Friedhof: Greifvögel gegen Kaninchenplage

0

Kaninchen können zur Plage werden und in Grünanlagen oder auf Friedhöfen großen Schaden anrichten. Foto: Pixabay

Land auf, Land ab das gleiche Bild auf vielen Friedhöfen: Kaninchen fressen fast alles weg, was ihnen in die Quere kommt. Ob Blätter, Blüten oder Wurzeln – nichts ist sicher vor den Nagern, die selbst vor Drahtzäunen nicht Halt machen. Die Stadt Grevenbroich setzt deshalb Frettchen und Greifvögel im Kampf gegen die Kaninchenplage ein.

Keine Jagd auf Kaninchen zwischen März und Mitte Oktober

Frettchen werden zum Vertreiben der gefräßigen Kaninchen eingesetzt, wie die Rheinische Post (RP) berichtet. Zwar sind die zur Familie der Iltisse gehörenden kleinen Raubtiere Fleischfresser, Kaninchen wären aber eine zu fette Beute für sie. Die Frettchen treiben die Kaninchen in die Enge, die mithilfe von Netzen an den Ein- und Ausgängen ihrer Bauten gefangen werden. Allerdings müsse die Schonzeit vom 1. März bis zum 16. Oktober eingehalten werden.

Außer mit Frettchen hat man in Grevenbroich im vergangenen Jahr laut RP auch beachtliche Erfolge mit Greifvögeln erzielt. Alleine mit drei Greifvögeln seien zehn Kaninchen in Grevenbroich gejagt worden.

Friedhofsgärtner nach Pflanzen fragen, die Kaninchen nicht mögen

Friedhofsbesuchern, die sich über räuberische Kaninchen ärgern, die die Grabbepflanzungen abfressen, rät die Stadt, sich in Friedhofsgärtnereien nach Pflanzen zu erkundigen, die die Nager weniger gerne mögen. Außerdem gebe es Vergällungsstoffe, die in der Nähe von Gräbern aufgebracht werden könnten und deren Geruch die Kaninchen regelrecht zum Verduften bewegen sollen.

Das Abschießen von Nagern durch Jäger lehnt die Verwaltung ab: „Zu gefährlich“, sagte Dezernent Florian Herpel der RP. Die Friedhöfe seien nur schwer komplett abzusichern und lägen alle zu dicht an der Wohnbebauung: „Da können sich immer mal Querschläger verirren“.

Der Friedhof in der Stadt Erkelenz ist zurzeit nicht betroffen – vielleicht wegen vieler Katzen, „allerdings haben wir auf dem Stadtteilfriedhof in Tenholt derzeit große Probleme“, berichtet Hermann Klauth, Friedhofsgärtner in Erkelenz und beobachtet: „Kaninchen haben durchaus Lieblingspflanzen.“

Frühjahrs- und Herbstbepflanzung bei Kaninchen besonders beliebt

Besonders die Bepflanzungen im Frühjahr und im Herbst seien bei Kaninchen sehr beliebt. „Begonien oder Fleißige Lieschen und die Palette der Beet- und Balkonpflanzen rühren die Kaninchen kaum an“, so Klauth. Spritzmittel zum Schutz von Zierpflanzen und Gehölzen vor Wildverbiss, Nage- und Abbissschäden, die übrigens nicht bienengefährlich sind, helfen nach Meinung von Klauth zwar.

„Aber nach dem ersten Regenschauer ist die Wirkung vorbei.“ Der Einsatz von Jägern ist in Erkelenz nicht möglich, denn die Friedhöfe sind nicht als bejagbares Gebiet ausgewiesen. „Beim letzten Mal, als die Population auf dem Hauptfriedhof zu stark wurde, trat die Chinaseuche auf, die den Bestand deutlich von alleine dezimierte.“ Diese Viruserkrankung befällt einzig Kaninchen und führt in kurzer Zeit zum Tod der Tiere.

Mehr zur Kaninchenplage auf Friedhöfen lesen Sie in der TASPO 15/2017, die am 13. April erschienen ist.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr

Im Silicon Valley steht der Apple Park, der künftige Hauptsitz des Computer und Software-Herstellers, kurz vor seiner Vollendung, inklusive eines zwölf Hektar großen Landschaftsparks. Dafür kauft Apple derzeit tausende...

Mehr

Frisch getopft und neu gepflanzt – Cornus ‘Venus’ ist im Norden angekommen. Die A. Steffen Baumschulen in Rellingen haben die Gehölze von der ehemaligen Baumschule Wolfgang Eberts aus Baden-Baden nach Schleswig-Holstein...

Mehr