Pflanzengift Glyphosat in Urinproben nachgewiesen

0

Wissenschaftler der Universität Leipzig haben in menschlichen Urinproben Rückstände des Pflanzengiftes Glyphosat entdeckt. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf eine bislang nicht veröffentlichte Studie des Instituts für Bakteriologie und Mykologie. Besonders brisant: Untersucht wurden nicht Landwirte, sondern Personen, die ihre Tätigkeit meist im Büro verrichten. 

Landwirte kommen bei der Ausübung ihres Berufes eher mit dem Spritzmittel in Berührung. Das in den Urinproben nachgewiesene Glyphosat müsse demnach über Lebensmittel aufgenommen worden sein.

Eine der Forscherinnen, Professorin Monika Krüger, erklärte gegenüber der Zeitung: „Wir haben Glyphosat im Urin von Menschen, Nutztieren und wild lebenden Tieren nachgewiesen, in fast allen Proben.“ Die Hersteller des Herbizids haben stets versichert, dass es nicht in die Nahrungskette gelange.

Effektive Überwachungen gibt es allerdings kaum. Glyphosat, das von Agrochemiekonzernen wie Monsanto („Roundup“) und Bayer vertrieben wird, gilt unter Kritikern als besonders schädlich für die Umwelt und die menschliche Gesundheit, wie wir bereits mehrfach in der TASPO berichteten. (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Um den Themenblock Finanzierung der neuen CC-Bretter geht es im dritten und letzten Teil unserer Serie, in der die TASPO Container Centralen Stellung nehmen lässt zu Fragen und Bedenken von Gärtnern und Beratern. Die...

Mehr

Pünktlich zur Fachmesse GaLaBau im September hat Haymarket Media sein Fachmagazin TASPO GARTEN-DESIGN grundlegend überarbeitet. Unter dem Motto „Warum so und nicht anders?“ hinterfragt die Redaktion Projekte aus dem...

Mehr

Ende Mai bis Mitte Juni trafen Starkregen und Hagel Produktionsbetriebe in Gartenbau und Landwirtschaft besonders hart. Nun stellt das Bundesland Baden-Württemberg insgesamt 4,5 Millionen Euro für die Unwetterhilfe zur...

Mehr