Glyphosat: Hersteller müssen über Gefahren aufklären

0

Hersteller und Behörden müssen in Zukunft umfassender über die Gefahren von Pflanzenschutzmitteln aufklären, die den Wirkstoff Glyphosat enthalten. Foto: Stockr Fotolia

Der Europäische Gerichtshof hat am Mittwoch eine Grundsatzentscheidung gefällt, nach der Glyphosat-Produzenten die Öffentlichkeit über mögliche Gefahren aufklären müssen. Auch Behörden dürfen sensible Informationen über Risikoanalysen nicht länger zurückhalten.

Glyphosat: Gefahrenpotenziale nicht länger Verschlusssache

Somit gelten in Zukunft Studien, die Gefahrenpotenziale von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln aufdecken, nicht mehr als Verschlusssache. Klagen der Umweltschützer Greenpeace und Pesticide Action Network Europe hatten den Stein ins Rollen gebracht. Sie wollten die Einsicht in Studien erwirken, die den bienengefährdenden Wirkstoff Imidacloprid (Bayer) beleuchten.

Pflanzenschutz: Die Freisetzung von Wirkstoffen gilt als „Emission“

Das Problem: Bisher wurde die Freisetzung von Wirkstoffen nicht als „Emission“ betrachtet, die einer Informationspflicht durch die Behörden unterliegt. Nach dem Urteil des EuGH gilt die Applikation und die folgende Freisetzung von Wirkstoffen in Pflanzenschutzmitteln allerdings nun als „Emission“. Nicht nur Umweltschutzorganisationen, sondern auch Verbänden wie Bioland kommt das Urteil recht, beschäftigt der Ferntransport von Pflanzenschutzmitteln und die folgende Verunreinigung biologischer Kulturen die Landwirtschaft nun schon seit Jahren.

EU-Gerichtshof: Zulassungsbehörden dürfen sensible Informationen nicht verweigern

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, verstoße eine Gegenteilige Auslegung der Emissions-Richtlinie "das Ziel einer möglichst umfassenden Verbreitung von Umweltinformationen". Demnach können Zulassungsbehörden nicht länger sensible Informationen zurückhalten und dabei auf Betriebsgeheimnisse verweisen. Zulassungsbehörden könnten diese Informationen nicht mit Hinweis auf Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse verweigern, so die Richter.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr