Glyphosat: so wenig wie möglich, so viel wie nötig

0

In Österreich wird stellenweise Glyphosat angewendet, speziell in tieferen Lagen ist der Konkurrenzdruck für junge Bäume durch Gräser, Rubus-Arten und Sträucher zu groß ist.

In Österreich haben Proben aus einem Kärntner Forstbestand für Wirbel gesorgt. Nun weißt die Landwirtschaftskammer darauf hin, dass Glyphosat nur kleinflächig und fallweise in den Wäldern angewendet wird.

Wirkstoff Glyphosat in Forstbeständen nur kleinflächig angewendet

„Entgegen der aktuellen unseriösen Panikmache wird der Wirkstoff Glyphosat nur kleinflächig und fallweise als wichtiges Hilfsmittel für den Waldbau angewandt. Es gibt in der Forstwirtschaft - zum Teil auch aus Gründen des Klimawandels - Regionen und Flächen mit aufgelichteten Waldbildern, sei es durch Borkenkäfer oder Stürme. Speziell in tieferen Lagen ist der Konkurrenzdruck durch Gräser, Rubus-Arten und Sträucher so groß, dass eine Waldverjüngung ohne entsprechende Hilfsmittel schwierig bis unmöglich ist“, zitiert aiz.info eine Stellungnahme der Landwirtschaftskammer Österreich und der Land&Forst Betriebe.

Sie reagieren mit dem Statement auf die Forderung einer Umweltorganisation, den Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel im Wald zu verbieten. Proben, die in einem Kärtner Forstbestand entnommen worden waren, förderten Rückstande des Wirkstoffes auf wild wachsenden Himbeeren zu Tage.

Glyphosat: „Wir handeln nach dem Prinzip: So wenig wie möglich, so viel wie nötig“

„Wir handeln nach dem Prinzip: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Denn der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Forstwirtschaft passiert grundsätzlich nur kleinflächig, punktuell und anlassbezogen auf Basis der entsprechenden gesetzlichen Vorschriften. Das Forstgesetz verlangt, dass Kahlflächen, beispielsweise nach einem Sturm, wiederaufgeforstet werden müssen. Da haben wir in mühevoller Handarbeit als auch mit Pflanzenschutzmitteln dafür zu sorgen, dass die jungen Bäume wachsen können“, klärt Franz Titschenbacher, Vorsitzender des Forstausschusses in der LK Österreich, auf.

Auch in Österreich ist die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln streng reglementiert. Zum einen dürfen nur zugelassene Mittel appliziert werden. Zum anderen ist der Pflanzenschutzmittel-Ausweis für jeden Anwender Pflicht.

Rechtssicherheit für die Verwendung von Glyphosat gefordert

„Wir brauchen die Rechtssicherheit, dass wir die jeweils zugelassenen Mittel im gesetzlichen Rahmen verwenden dürfen. Aktuellen Versuchen, alle Waldbesitzer pauschal in Misskredit zu bringen, muss widersprochen werden. Die Waldbesitzer gewährleisten durch ihre aktive Bewirtschaftung eine Vielzahl von Leistungen für die Umwelt, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Die Forderung eines sofortigen Verbotes von Glyphosat im Wald ist sachlich nicht gerechtfertigt und weit überzogen“, kommentiert Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr