Pflanzenschutz: Zulassung nach politischem Gutdünken?

0

Mit Sorge beobachtet ZVG-Präsident Mertz, wie die Pflanzenschutzdiskussion geführt wird.

Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau, Jürgen Mertz, findet in einem Interview mit Agra-Europe deutliche Worte für die EU-Politik. Auf Ebene des Pflanzenschutzes würden seiner Meinung nach Zulassungen nicht mehr wissenschaftlich fundiert ausgesprochen, sondern auf der Basis politischer Opportunität.

Gartenbau beobachtet Diskussion um Pflanzenschutz mit Sorge

Diesen Umstand habe die auf 18 Monate befristete Zulassung des Herbizids auf EU-Ebene deutlich bestätigt. Überhaupt betrachte ZVG-Chef Mertz die derzeitige Pflanzenschutzdebatte, wie sie in Europa geführt wird, im Hinblick auf den Gartenbau mit Sorge. Nationale Sonderwege in der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln müssten dringend vermieden werden.

Der Bundespolitik falle nun die Aufgabe zu, die korrekte Umsetzung des Nationalen Aktionsplans „Nachhaltiger Pflanzenschutz“ zu gewährleisten. Demnach müssen für jedes Anwendungsgebiet drei Wirkstoffe zur Verfügung stehen.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr