Steuer auf Pflanzenschutzmittel verfehlt Zweck

0

Eine Sondersteuer auf Pflanzenschutzmittel hätte kaum Einfluss auf deren Anwendung, so das Ergebnis einer neuen Studie. Foto: hpgruesen/Pixabay

Eine Sondersteuer auf Pflanzenschutzmittel könnte einzelne Betriebe an den Rand des Ruins treiben und so das Höfesterben beschleunigen. Ein veränderter Einsatz der Präparate dagegen wäre von der Steuer kaum zu erwarten.

Pflanzenschutzmittelsteuer würde Agrarproduktion in Deutschland verteuern

Sie würde lediglich die Agrarproduktion in Deutschland verteuern, aber kaum ökonomische Anreize setzen, um die Anwendung einzuschränken. Dieses Fazit zieht Prof. Oliver Mußhoff, den der Industrieverband Agrar (IVA) mit einer wissenschaftlichen Bewertung einer Studie zur Einführung einer Abgabe auf Pflanzenschutzmittel in Deutschland beauftragt hatte.

Mußhoffs Analyse war Thema eines Pressegesprächs auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Mehr dazu lesen Sie in einer der nächsten TASPO Ausgaben.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr