Recht: Werbung mit „beste Preise“ und „beste Konditionen“ zulässig

0

Die Werbung mit Superlativen wie „beste Preise“ und „beste Konditionen“ist zulässig, hat das OLG Frankfurt entschieden. Foto: Pixabay

Rechtsanwalt Dr. Peter Schotthöfer. Foto: privat

Die Werbung mit den Angaben „beste …“ wird nach Auffassung des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt nicht mehr wörtlich genommen.

Superlativ als Hinweis auf ein sehr gutes Angebot

Der Superlativ erwecke nicht zwingend den Eindruck, das werbende Unternehmen biete tatsächlich die besten Preise oder Konditionen aller Mitbewerber. Vielmehr hätten sich diese Begriffe als Hinweis auf ein sehr gutes Angebot eingebürgert.

Mit dieser Formulierung wird laut OLG Frankfurt auch keine Spitzenstellung in Anspruch genommen.

OLG Frankfurt vom 17. März 2016; Az. 6 U 195/15, WRP 2016, S. 1167.

Dr. Peter Schotthöfer ist Rechtsanwalt in der Anwaltskanzlei Dr. Schotthöfer & Steiner in München.

Weitere Artikel zum Thema Recht lesen Sie jede Woche in der TASPO.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr

Im Silicon Valley steht der Apple Park, der künftige Hauptsitz des Computer und Software-Herstellers, kurz vor seiner Vollendung, inklusive eines zwölf Hektar großen Landschaftsparks. Dafür kauft Apple derzeit tausende...

Mehr

Frisch getopft und neu gepflanzt – Cornus ‘Venus’ ist im Norden angekommen. Die A. Steffen Baumschulen in Rellingen haben die Gehölze von der ehemaligen Baumschule Wolfgang Eberts aus Baden-Baden nach Schleswig-Holstein...

Mehr