Recht: Werbung mit „beste Preise“ und „beste Konditionen“ zulässig

0

Die Werbung mit Superlativen wie „beste Preise“ und „beste Konditionen“ist zulässig, hat das OLG Frankfurt entschieden. Foto: Pixabay

Rechtsanwalt Dr. Peter Schotthöfer. Foto: privat

Die Werbung mit den Angaben „beste …“ wird nach Auffassung des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt nicht mehr wörtlich genommen.

Superlativ als Hinweis auf ein sehr gutes Angebot

Der Superlativ erwecke nicht zwingend den Eindruck, das werbende Unternehmen biete tatsächlich die besten Preise oder Konditionen aller Mitbewerber. Vielmehr hätten sich diese Begriffe als Hinweis auf ein sehr gutes Angebot eingebürgert.

Mit dieser Formulierung wird laut OLG Frankfurt auch keine Spitzenstellung in Anspruch genommen.

OLG Frankfurt vom 17. März 2016; Az. 6 U 195/15, WRP 2016, S. 1167.

Dr. Peter Schotthöfer ist Rechtsanwalt in der Anwaltskanzlei Dr. Schotthöfer & Steiner in München.

Weitere Artikel zum Thema Recht lesen Sie jede Woche in der TASPO.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr