Studienreise: Gartenbau auf den Azoren

0

Etwa 70 Pflanzenarten kommen nur auf den Azoren vor. Foto: LomeinoAlves/Pixabay

Die Azoren von ihrer kulturellen, landschaftlichen und insbesondere gartenbaulichen Seite kennen lernen – das ist das Ziel der diesjährigen Studienreise der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ). Auf dem Programm stehen unter anderem Besuche verschiedener Gartenanlagen sowie Obst-, Tee- und Ananasplantagen.

Landestypische Vegetation

Insgesamt elf Tage – vom 26. Oktober bis zum 5. November – dauert die Studienreise über die Azoren-Insel São Miguel. Neben dem Gartenbau liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der landestypischen Vegetation und den zum Teil nur auf den Azoren vorkommenden Pflanzen.

Ebenfalls nicht zu kurz kommen soll laut den Junggärtnern die „natürliche Schönheit der Insel mit ihren Kraterseen, imposanten Aussichtspunkten und Bergwäldern“, die es bei diversen Ausflügen auf der Azoren-Insel zu entdecken gilt.

Frühbucherrabatt bis 30. April

Anmeldungen für die Junggärtner-Studienreise – die für Mitglieder der AdJ 1.499 Euro kostet (1.599 Euro für Nicht-Mitglieder) – sind bis zum 31. Juli möglich. Bei einer Buchung bis zum 30. April gewähren die Junggärtner einen Frühbucherrabatt in Höhe von 50 Euro.

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:

  • Rail & Fly Tickets der 2. Klasse der DB
  • Hin- und Rückflug mit SATA/Azores Airlines
  • Unterkunft mit Halbpension
  • Besichtigungsprogramm auf São Miguel inklusive Fahrten und Eintrittsgelder
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • Reiseführer
  • T-Shirt
 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr