Bauhauptgewerbe: zweite Tarifrunde gescheitert

0

Im Bauhauptgewerbe ändert sich vorerst nichts an den Löhnen und Gehältern. Foto: Tobif82/Fotolia

In der zweiten Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe trennten sich die Industriegewerkschaft Bauen–Agrar–Umwelt (IG BAU) und die beiden Arbeitgeberverbände, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), ohne Ergebnis.

In der Verhandlung am Dienstag legten die Arbeitgeber ein Angebot in Höhe von zweimal 1,3 Prozent im Westen und zweimal zwei Prozent im Osten vor. Dagegen fordert die Gewerkschaft für die rund 785.000 Beschäftigten am Bau ein Lohnplus von 5,9 Prozent.

Für den GaLaBau einigten sich IG BAU und Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Anfang März auf drei Prozent mehr – gültig seit 1. April.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr