BGL-Herbstumfrage: Boom im GaLaBau hält weiter an

0

Ob Neuanlage oder Pflege: der GaLaBau ist weiter gut ausgelastet. Foto: BGL

Der Boom in der GaLaBau-Branche hält weiter an. Davon sind 97,4 Prozent der Garten- und Landschaftsbau-Fachbetriebe laut der aktuellen Herbstumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) überzeugt. Knapp 90 Prozent der Befragten beurteilen demnach ihre Auftragslage gegenüber dem Vorjahr als besser oder zumindest gleichbleibend gut. 

„Während die allgemeine Wirtschaftslage etwas stagniert, erwarten über 97,4 Prozent der GaLaBau-Fachbetriebe, dass der Boom in unserer Branche weiter anhält“, freut sich BGL-Präsident August Forster über das positive Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage. 87,86 Prozent der Betriebe beurteilen demnach ihre aktuelle Auftragslage als besser oder gleichbleibend gut gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nur etwas über zwölf Prozent sprechen von schlechteren Geschäften als im Vorjahr.

GaLaBau gut ausgelastet
Den kommenden Monaten sehen die GaLaBau-Fachbetriebe entsprechend zuversichtlich entgegen. Die Aufträge in der Pflege reichen durchschnittlich für eine Vollbeschäftigung für die nächsten acht Wochen, im Bereich Neubau sind die Betriebe sogar für zehn Wochen im Durchschnitt ausgelastet. „Das Ergebnis zeigt, dass unsere Unternehmen gut aufgestellt sind und der Auftragsbestand und die Auftragslage weiterhin außerordentlich gut ist“, so Forster.

Daneben schätzen über 95 Prozent der befragten GaLaBau-Unternehmer die Aussichten für den eigenen Betrieb als positiv ein. 10,97 Prozent vergaben hier die Note „sehr gut“ (2013: 13,37 Prozent). 61,33 Prozent melden ein „gut“ gegenüber 57,10 Prozent aus 2013. „Befriedigend“ gaben 22,84 Prozent (2013: 25,08 Prozent) der Befragten an.

Ebenfalls positiv schätzten die befragten Landschaftsgärtner die Zukunftsaussichten der Branche für die nächsten fünf Jahre ein. 43,29 Prozent beurteilen die Perspektiven für die Branche als „gut“, 1,89 Prozent sogar als „sehr gut“. 47,83 Prozent schätzen die Zukunftsaussichten der GaLaBau-Branche als „befriedigend“ ein. Damit zeichnet sich für über 93 Prozent der befragten Unternehmen weiterhin ein positives Bild für die wirtschaftliche Zukunft der Branche, teilt der BGL mit.

Preisentwicklung im öffentlichen Sektor weiter unbefriedigend
Bei der Preisentwicklung zeigt sich laut der BGL-Konjunkturumfrage besonders im öffentlichen Bereich eine immer noch unbefriedigende Situation für die GaLaBau-Betriebe. Demnach konnten 73,98 Prozent der befragten GaLaBau-Unternehmen keine besseren Preise erzielen. Nur 11,40 Prozent (2013: 21,49 Prozent) erklärten, höhere Preise gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt zu haben.

„Das Ergebnis spiegelt leider die aktuelle Vergabepolitik in vielen Kommunen wieder, die aufgrund der prekären Haushaltslage die Finanzierung der Grünanlagen – insbesondere für die qualitätsvolle Pflege – vernachlässigen. Dabei zeigt die aktuelle Forsa-Umfrage, dass die Bürger gerade bei öffentlichen Parks und Grünanlagen keine Einsparungen wünschen“, so Forster. „Vielmehr müssen die Kommunen auch über alternative Finanzierungskonzepte nachdenken: Hhier haben wir erste Ideen und Vorschläge in unserer Broschüre zur Finanzierung von öffentlichem Grün thematisiert.“ (ts)

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr