Die Vision vom grünen Bunkerdach

0

Der Garten soll den Bunker um weitere 20 Meter erhöhen und für alle zugänglich sein. Grafik: Stadtteilinitiative Hilldegarden.

Ein mehr als ambitioniertes Gartenprojekt: Die Stadtteilinitiative „Hilldegarden“ will gemeinsam mit Architekten ihre eigene Vision verwirklichen und auf dem Dach des größten Bunkers in Hamburg einen 20 Meter hohen Garten bauen lassen. Auf 5.800 Quadratmetern soll er neben Parkanlagen Musikclubs und ein Amphitheater beherbergen.

Der Bunker in der Feldstraße ist unschön anzusehen und dazu noch richtig groß: Er misst 39 Meter in der Höhe und ist fast 80 Meter breit. Das Dach mit einem Garten zu versehen, würde dem Betonklotz sicherlich ein gefälligeres Äußeres verleihen. Zudem würde ein öffentlich zugänglicher Garten die Lebensqualität der Anwohner erhöhen.

In der Vision der Initiative „Hilldegarden“ erstreckt sich dieser aber nicht nur auf das Dach des Bunkers. Der Park beginnt bereits am Fuß des Gebäudes – in Form einer 300 Meter langen bepflanzten Rampe. Was schon im Modell beeindruckend aussieht und und einen Hauch indianischer Pyramidenbau ausstrahlt, soll in der Realität noch beeindruckender werden. Mit dem Aufbau würde der Bunker um weitere 20 Meter in die Höhe wachsen. Zudem sollen dort auch ein Amphitheater und Musikclubs zu finden sein. 

Umsetzung des Gartenprojekts soll in zwei Jahren erfolgen
Die Umsetzung soll nach Möglichkeit in zwei Jahren erfolgen. Zuvor muss allerdings geklärt werden, was das Projekt kosten wird. Wie der Hörfunksender NDR 90,3 meldet, wollen die Organisatoren außerdem zunächst die Menschen im Stadtteil von ihrer Idee überzeugen. Laut Initiative soll ab dem 27. Oktober vor dem Bunker in Containern eine Art Bürgersprechstunde stattfinden. Der Container werde dann drei Mal die Woche besetzt sein. Die Pläne sollen mit den Anwohnern diskutiert und weiterentwickelt werden - Ideen und Vorschläge seien erwünscht.

Die Initiative "Hilldegarden" besteht aus Anwohnern, Architekten, Interessierten und dem Besitzer des Bunkers. (cm)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr