FloraHolland: bald virtueller Marktplatz

0

Einen virtuellen Marktplatz in der digitalen Welt möchte die niederländische Blumenversteigerung FloraHolland einrichten. Anlieferer und Kunden sollen sich hier per Internet treffen und ihre Angebote und Nachfragen austauschen. Im Gespräch ist FloraHolland nach eigenen Angaben mit Plantform, das prüfen soll, wie weitgehend sich eine solche Handelsplattform automatisieren lässt.

Dabei bringt Plantform wichtige Erfahrungen über Standardlösungen solcher Software für Marktplätze im Internet und Web-Shops, die sich mittlerweile auch bewährt haben, ein.

Die Versteigerung sieht jetzt einen schnellen Handlungsbedarf, nachdem sie bereits in den vergangenen Wochen veröffentlicht hat, wie sich die Handelsströme und Absatzwege verändert haben. Immer weniger Schnittblumen und Topfpflanzen erreichen tatsächlich physisch die Versteigerungsuhr, immer mehr geht die Ware über den direkten Verkauf und andere Vermarktungswege, vieles davon in irgendeiner Art elektronisch unterstützt.

Eine optimale virtuelle Plattform will FloraHolland ihren Gärtnern und Händlern bieten, die als zentraler Zugang zum Versteigern oder zum direkten Absatz dient, und um Angebot und Nachfrage in der Lieferkette zusammen zu bringen.

In Plantform sind rund 30 Topfpflanzen- und Jungpflanzenproduzenten vereint, die an speziellen, integrierten Softwaresystemen für ihre Produktion interessiert sind. Plantform regelt insbesondere die Kommunikation zwischen Gärtnern und Softwarehäusern, damit sich die besonderen Anforderungen möglichst exakt umsetzen lassen. Dies betrifft die Kultur und ihre Automatisierungsprozesse sowie auch die Betriebssysteme und vor allem das bessere Ineinandergreifen aller Software-Komponenten.

Einer verbesserten Kommunikation der Mitglieder untereinander dient auch die neu eingeführte FloraHolland Community. In diesem online-Forum, der FPC-Community, handelt es sich um eine Plattform, auf der man Informationen austauschen und Diskussionen führen kann. Die FPC-Community unterstützt die 35 neu gestalteten und geformten FPC (Produktkommissionen) und die drei RAC (Regionalkommissionen) bei ihrem Austausch untereinander, mit Gärtnern, den Mitgliedern und Mitarbeitern.

Weitere Informationen zu FloraHolland erhalten Sie auf Seite 7 unserer aktuellen TASPO Ausgabe 43/2012. (fri)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr