GaLaBau: Existenz- und Entwicklungschancen

0

Die GaLaBau-Branche entwickelt sich seit geraumer Zeit kontinuierlich nach oben. Foto: bananna/Fotolia

Der Garten- und Landschaftsbau entwickelt sich seit geraumer Zeit kontinuierlich nach oben. Ein lukrativer Markt also, der alteingesessenen, aber auch neu gegründeten Firmen Existenz- und Entwicklungschancen bietet. Wir fragten stichprobenartig junge Unternehmer, wie sie das letzte Jahr erlebt haben und wie sie das gerade angefangene Jahr 2016 sehen.

In Stuttgart ist Johannes Buck mit seinem 2009 noch während des Studiums gegründeten Unternehmen Buck Garten & Landschaftsbau ansässig. Mit Abschluss des Studiums 2011 kam der erste Mitarbeiter dazu. Seitdem gab es einen kontinuierlichen Anstieg an Mitarbeitern und Umsatz, sodass im Jahr 2014 die Umfirmierung zum eingetragenen Kaufmann (e. K.) erfolgte. Mittlerweile beschäftigt der Ingenieur im Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau 15 Mitarbeiter.

Buck Garten & Landschaftsbau: 2015 „schönes Jahr mit vielen Aufträgen“

Mit Jahresbeginn 2016 beantragte Buck die Eintragung als GmbH. „2015 war ein schönes Jahr mit vielen Aufträgen“, blickt Buck zurück. Vorangebracht habe ihn, dass er durch personelle Wechsel in seiner immer noch 15 Mitarbeiter umfassenden Mannschaft deren Qualifikation gesteigert habe, was sich in der Ausführung und Qualität der Arbeiten positiv bemerkbar mache.

2016 steht vorrangig unter dem Stichwort „Konsolidierung“. Johannes Buck will noch mehr Wert auf die Qualitäts- und organisatorischen Standards legen und die Auftragsbücher füllen. Nach der etwas stressigen personellen Umbauphase, die unter den Mitarbeitern ja auch immer Turbulenzen auslöst, sollen alle jetzt ein wenig zur Ruhe kommen.

Karsten Meyer GaLaBau: kontinuierliche Weiterentwicklung für 2016 gewünscht

Etwas vorsichtig in seiner Beurteilung des ersten Jahres mit dem GaLaBau-Unternehmen ist Karsten Meyer aus Essen-Addrup (Landkreis Cloppenburg), der sich auf die Anlage und – mit zehn Prozent des Gesamt-Auftragsvolumens – auf die Pflege von Hausgärten konzentriert: „Es ging ganz gut voran, es wächst“, antwortet er. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der GaLaBau-Meister noch in der väterlichen Firma Reinhard Meyer Garten- und Landschaftsbau tätig ist, die sich auf öffentliche Aufträge konzentriert.

Für 2016 wünscht er sich eine kontinuierliche Weiterentwicklung in Sachen Aufträge und Neueinstellungen fähiger Mitarbeiter. Vielleicht hilft dabei eine eigene Homepage, die es bisher noch nicht gibt.

Unsere gesamte Umfrage zu den Existenz- und Entwicklungschancen junger GaLaBau-Unternehmer lesen Sie in der TASPO 3/2016.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr