GaLaBau: Gute Zukunftsaussichten

0

Dank der guten Auftragslage und Aussichten steigt die Planungssicherheit für Betriebe aus dem Garten- und Landschaftsbau. Foto: BGL

Das wirtschaftliche Stimmungshoch für die GaLaBau-Betriebe hält an. Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL).

Nachfrage an landschaftsgärtnerischen Dienstleistungen bleibt hoch

„Das Wirtschaftsklima im GaLaBau ist weiterhin positiv und liegt auf gewohnt hohem Niveau. Gleiches gilt für die Nachfrage nach landschaftsgärtnerischen Dienstleistungen. Die Branche hat also allen Grund optimistisch
in die Zukunft zu blicken“, kommentiert BGL-Präsident August Forster die Ergebnisse der aktuellen Umfrage.

„Besonders erfreulich ist, dass 98,44 Prozent der befragten Unternehmer die Aussichten der Branche als positiv bewerten. Das bestätigen auch die Angaben zur aktuellen Auftragslage. Demnach geben 94,68 Prozent der Betriebe an, dass die Auftragslage besser oder gleichbleibend gegenüber dem Vorjahreszeitraum (85,18 Prozent) ist. Ein Anstieg von fast 10 Prozent gegenüber Herbst 2016“, so Forster weiter.

Zukunftserwartungen der GaLaBau-Betriebe positiv

Planungssicherheit ist im GaLaBau also offensichtlich gegeben. Dementsprechend bewegen sich auch die Zukunftserwartungen der Betriebe in eine positive Richtung. So sehen 3,26 Prozent (Vorjahr: 2,76 Prozent) der Befragten die Aussichten der Branche als „sehr gut“ an. 52,17 Prozent (Vorjahr: 48,41) beurteilen die Perspektiven als „gut“ und 39,13 Prozent (Vorjahr: 42,04 Prozent) als „befriedigend“. Damit liegt die Einschätzung der Unternehmer für die wirtschaftliche Zukunft der Branche mit 94,56 Prozent über dem Vorjahresniveau (93,21 Prozent).

GaLaBau: Positive Entwicklung im öffentlichen Sektor

Auch die Preisentwicklung im öffentlichen Sektor gebe Grund zur Freude, wie der BGL berichtet. Demnach geben 14,55 Prozent der befragten GaLaBau-Unternehmen an, dass sie markt-gerechte Preise erzielen konnten (Vorjahr 10,64 Prozent). 74,30 Prozent geben an, dass die Preisstruktur auf dem Niveau des Vorjahres geblieben ist (Vorjahr: 75 Prozent). Nur 11,15 Prozent der Betriebe beobachten in diesem Segment eine negative Entwicklung (Vorjahr: 14,36 Prozent).

„Unsere Überzeugungsarbeit, dass qualitätsvoll gepflegte Grünanlagen für die Kommunen sowohl einen wirtschaftlichen als auch sozialen Mehrwert bieten, scheint zu wirken. Ich denke, dass unsere aktuelle Initiative Grün in die Stadt, mit der wir über den Nutzen von mehr Grün in der Stadt informieren, auch bei Verantwortlichen in den Kommunen angekommen ist und auch hier ein Umdenken einsetzt“, zeigt sich BGL-Präsident Forster erfreut. 

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr