Gartenbaustudium an der HSWT: „Handel & Dienstleistungen“

0

Die Teilnehmer des diesjährigen Planspiels an der HSWT haben einen virtuellen Verbrauchermarkt geplant und organisiert. Foto: Manuela Widmann

Der Bedarf der grünen Branche an qualifizierten Fachkräften wächst. Auch die Unternehmen aus dem Handels- und Dienstleistungsbereich brauchen gut ausgebildete Mitarbeiter, um den sich ändernden Anforderungen zu begegnen. Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) trägt dieser Entwicklung mit ihrem gartenbaulichen Studienangebot Rechnung. Im Zuge der Umstellung des Gartenbaustudiums auf das Bachelor-/Mastersystem im Jahr 2009 entstanden zwei Vertiefungsrichtungen, „Produktionsgartenbau“ und „Handel und Dienstleistungen im Gartenbau“ (HD), die für das Profilstudium ab dem vierten Semester gewählt werden können.

Schon vorher gab es zum Themenbereich Handel und Dienstleistungen entsprechende Lehrinhalte, doch es war den Dozenten ein Anliegen, für die neue Vertiefungsrichtung „HD“ eigene Module zu schaffen, sagt Dr. Stefan Krusche, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Studienfachberater Gartenbau an der HSWT.

Insgesamt neun Module aus dieser Studienrichtung müssen die Studierenden belegen. Verpflichtendes Hauptmodul für HD ist Handelsbetriebslehre. Inhaltlich geht es hier um alle wichtigen Themen, die einen Handelsbetrieb betreffen: von Binnen- und Außenhandel über die speziellen Funktionen eines Handelsbetriebs (etwa Beschaffung, Preisbildung, Logistik, Kostenrechnung) bis zu praktischen Gesichtspunkten des Ein- und Verkaufens. Die Studierenden sollen die Abläufe in einem Handelsbetrieb verstehen und lernen, welche Herausforderungen beim Absatz von Gartenbauerzeugnissen bestehen. Außerdem sollen sie sich Fähigkeiten im Umgang mit Lieferanten und Kunden aneignen; dazu werden beispielsweise Verhandlungsstrategien und Gesprächsführung geübt.

Lesen Sie mehr über die Ausbildung an der HSWT und wie die Studenten den Studiengang benoten in unserer aktuellen TASPO Ausgabe 42/2012. (ts/al)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr