Grün in die Stadt: BGL startet Roadshow

0

Bundesumweltministerin Hendricks bei der Eröffnung der Roadshow. Foto: Laurence Chaperon/BGL

Pop-up-Park im Zentrum der Roadshow. Foto: Laurence Chaperon/BGL

BGL-Präsident August Forster (l.), Dr. Barbara Hendricks und Umweltsenator Andreas Geisel. Foto: Laurence Chaperon/BGL

BMUB-Staatssekretär Gunther Adler (l.) überreicht die Auszeichnung an BGL-Präsident Forster und BGL-Hauptgeschäftsführerin Ursula Heinen-Esser. Foto: BGL

In Berlin ist gestern Nachmittag die Roadshow „Grün in die Stadt“ gestartet. Mit der bundesweiten Informationstour – die Teil der gleichnamigen Initiative ist – will der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) ins Bewusstsein rufen, dass städtisches kein Nischenthema ist.

Pünktlich zu ihrem Auftakt wurde die Roadshow zudem als „Ausgezeichneter Beitrag der UN Dekade Biologische Vielfalt“ ausgewiesen. Damit soll das Engagement des BGL für mehr Grün in der Stadt und damit auch für mehr Artenvielfalt im städtischen Raum gewürdigt werden.

BGL will mit Roadshow „grünes“ Zeichen setzen

„Mit unserer Initiative und der gleichnamigen Roadshow ‚Grün in die Stadt‘ möchten wir ein Zeichen setzen und über die vielfältigen Effekte von Stadtgrün informieren. Angesichts der großen Herausforderungen vor denen die Städte stehen, sind wir überzeugt, dass Stadtgrün eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Aufgaben leisten kann“, hob BGL-Präsident August Forster bei der gestrigen Auftaktveranstaltung hervor.

Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die die Roadshow gemeinsam mit Forster und dem Senator für Stadtentwicklung und Umwelt des Landes Berlin, Andreas Geisel, auf dem Potsdamer Platz offiziell eröffnet hatte, unterstrich noch einmal die Bedeutung von urbanem Grün. Grünflächen würden nicht nur Luftqualität und das Stadtklima verbessern, so Hendricks.

Urbanes Grün von gesellschaftlicher und ökonomischer Bedeutung

Als Ort der Begegnung und Erholung würden städtische Grünflächen insgesamt die Lebensqualität der Menschen verbessern und seien insgesamt von großer gesellschaftlicher und ökonomischer Bedeutung, so Hendricks. Entsprechend sei urbanes Grün ein neuer Schwerpunkt der Stadtentwicklungspolitik des Bundesumweltministeriums.

Die Roadshow „Grün in die Stadt“ tourt bis zum 21. Juni durch elf weitere deutsche Städte (Tourdaten siehe unten). Im Mittelpunkt soll jeweils ein temporärer „Pop-up-Park“ stehen, der einen kleinen Eindruck von den positiven Effekten städtischen Grüns vermitteln soll. Ergänzend gibt es in jeder Stadt ein regionales Info- und Begleitprogramm mit einem „Grünen Sofa“.

Tourdaten der Roadshow „Grün in die Stadt“

Besucher der Roadshow können unter dem Hashtag #meinestadtoase darüber hinaus Fotos in den sozialen Netzwerken posten, die auf der Webseite der bundesweiten Initiative „Grün in die Stadt“ zu sehen sein werden.

Hier macht die Roadshow in den kommenden Wochen Station:

  • 10. Mai – Dresden
  • 17. Mai – Kiel
  • 19. Mai – Rostock
  • 23. Mai – Dessau
  • 26. Mai – Hamburg
  • 31. Mai – Bremen
  • 3. Juni – Frankfurt am Main
  • 7. Juni – Essen
  • 9. Juni – Saarbrücken
  • 13. Juni – Heilbronn
  • 21. Juni – München
 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Zwei Jahre dauerten die Auseinandersetzungen zwischen dem Edeka-Verbund und Rewe um die Kaiser‘s-Filialen. Zum 1. Januar hat Edeka das Supermarktgeschäft von Kaiser‘s Tengelmann mit 338 Filialen übernommen, Rewe bekam 67...

Mehr

Gegen die Baumschule Lappen ist jetzt wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Bereits im Oktober hatten die Betriebsinhaber einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Krefeld gestellt. Mit einer...

Mehr

Wie verlief die vergangene Herbstsaison? Das haben wir Baumschulen der Landesverbände des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) gefragt. 2016 war demnach eine Saison, die vielfach zu trocken für die Rodearbeiten war, die...

Mehr