„Hortensia“: neuer Pellens-Werbeauftritt

0

Umgeben von Pellens-Hortensien: Motiv „Römerin“. Foto: Pellens

Für seinen neuen Marketingauftritt hat der Gelderner Hortensienspezialist Pellens Gartenbau seine Produktionsgebäude in ein Fotostudio verwandelt. Zwei Tage und Nächte war ein zehnköpfiges Profiteam aktiv, um Aufnahmen für neue Werbemittel und Verkaufshilfen zu machen.

Zuvor entwickelten Firmeninhaber Andreas Pellens und Kerstin Fielstedde von der Münsteraner Agentur Profiel Werbemanagement gemeinsam das Konzept „Hortensia“: schöne Frauen präsentieren dabei in ungewöhnlichen Themenmotiven das Pellen’sche Hortensiensortiment sowie die Serviceangebote.

„Aber nicht nach dem Motto: hingestellt und draufgezeigt“, betont Andreas Pellens. „Unser Vorbild ‚Hortensia‘ war die Tochter eines römischen Konsuls, die 90 Jahre vor Christus lebte. Sie war eine starke Frau. Die einzige mit dokumentiertem Rederecht in Rom.

Diese Stärke, dies Engagement und Herzblut wollen wir in unserem neuen Werbekonzept vermitteln“, ergänzt Kerstin Fielstedde. Inzwischen ist ein Lkw einer Spedition mit einem „Hortensia“-Motiv auf deutschen Straßen unterwegs und der neue Katalog ist gedruckt. (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr