Indega: Vier neue Mitglieder

0

Indega-Präsident Prof. Dr. Matthias Diezemann (l.), Ulrike Wegener, (2. v. l.), Geschäftsführerin der GGS, Dr. Lutz Kraushaar (2. v. r.), Harald Braungardt (r.), geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Indega. Werkfoto

Vier neue Mitglieder kann die Indega (Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau) verzeichnen, freut sich Indega-Präsident Prof. Dr. Matthias Diezemann.

Aus dem Bereich der Substratlieferanten wurde HortiQ neu aufgenommen. Der Hauptproduktionsbetrieb von HortiQ ist Mitglied der Gütegemeinschaft Substrate für Pflanzenbau (GGS). Mit dieser Gütegemeinschaft hat die Indega jetzt eine gegenseitige Mitgliedschaft vereinbart, um vorhandene Synergien zu nutzen und Themen zusammen zu bearbeiten.

Die Fraktion der Dienstleister verstärkt Dr. Lutz Kraushaar, der als Investitions- und Unternehmensberater seine Kenntnisse einbringt. Letzter im Bunde der Neuen ist Water Future Systems. Das Unternehmen setzt sich zukunftsorientiert mit dem sparsamen Ausbringen von Wasser oder Nährlösung auseinander, informiert die Indega. (indega/ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr