Junggärtner: AdJ beschließt einheitliche Verwaltungsstrukturen

0

Die Vertreter der Junggärtner-Landesverbände und der Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner (AdJ) beschlossen auf der Herbst-Mitgliederversammlung der AdJ vom 8. bis 10 November zukunftsweisende Maßnahmen für den Verband.

Ab dem Jahr 2015 soll die Mitgliederverwaltung bundeszentral von der Junggärtner-Bundesgeschäftsstelle in Grünberg erfolgen. Dadurch soll für die Junggärtner-Ortsgruppen und -Landesverbände der Verwaltungsaufwand für die Betreuung von bestehenden und neuen Mitgliedern entfallen. Dadurch frei werdende personelle Kapazitäten im Ehren- und Hauptamt der Länder stünden dann vermehrt für die organisatorischen und sozialen Kernaufgaben des Verbandes zur Verfügung.

Zusätzlich wurde beschlossen, die Mitgliedsbeiträge ab 2015 bundesweit zu vereinheitlichen. Zur AdJ-Mitgliederversammlung I 2014 im März sollen die Beitragshöhen festgelegt werden.

Die Schaffung weiterer hauptamtlicher Stellen in den bisher rein ehrenamtlich geführten Junggärtner-Landesverbänden und der Ausbau des Junggärtner-Netzwerkes in Bundesländern mit geringer „Junggärtner-Dichte“ waren weitere Diskussionspunkte im Delegiertengespräch. Mit Hilfe der im laufenden Jahr zugesagten finanziellen Förderung der AdJ durch den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) werde angestrebt, die Junggärtner im Landesverband Nord zu stärken und in den neuen Bundesländern stabile Junggärtner-Strukturen zu etablieren.

Weitere Veränderungen betreffen den Bundesvorstand. So trat Theresa Pfeifer den Angaben zufolge aus privaten Gründen von ihrem Amt als Beisitzerin im Junggärtner-Bundesvorstand zurück. Die Position bleibe bis zu den kommenden Wahlen im März unbesetzt. Carolin Horst kündigte ihren Rücktritt als 2. stellvertretende Vorsitzende zur AdJ-Mitgliederversammlung I im März 2014 an. (ts/adj)

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr