Klimaschutz: Kommunen haben Schlüsselrolle

0

Städtische Grünflächen übernehmen wichtige Klimafunktionen in der Stadt. Foto: BGL

„Klimaschutz findet vor Ort statt.“ Diese Auffassung vertritt August Forster, Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), um im Vorfeld der Ende November in Paris stattfindenden UN-Klimakonferenz noch einmal auf die zentrale Rolle der Kommunen für das Erreichen der Klimaschutzziele hinzuweisen. Denn insbesondere die Kommunen hätten die Möglichkeit, Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausemmissionen zu ergreifen und so zur Verbesserung des Stadtklimas beizutragen.

Weichen für globalen Klimaschutz neu stellen

Besonders in den Städten sind die Auswirkungen des Klimawandels inzwischen zu spüren – durch steigende Temperaturen, Dürreperioden oder Überschwemmungen. Vor diesem Hintergrund gelte es laut BGL in Paris, die Weichen für den globalen Klimaschutz neu zu stellen. So seien etwa für klimawandelgerechte Städte ausreichend Grün- und Wasserflächen notwendig.

„Konkret bedeutet dies, dass in der Stadtplanung stärker auf die Sicherung, den Ausbau und die Vernetzung von Grünflächen, die Flächengestaltung und die Pflanzenwahl, die Verzahnung von Grünflächen und gebauter Infrastruktur sowie auf den Ausbau der Dach- und Fassadenbegrünung gesetzt werden muss“, so Forster. Beispielsweise könnten Kraut-, Strauch- und Baumschichten Sauerstoff bilden, Kohlendioxid abbauen, Luftverunreinigungen binden, für Schatten und Verdunstung sorgen und damit die negativen Effekte des Stadtklimas abmildern.

„Wer das Klima schützen will, fängt am besten in der Stadt an“

Besonders effektiv für die nachhaltige Verbesserung des Stadtklimas wirkt sich laut BGL ein Netz aus vielen kleinen bis mittleren statt weniger großer Grünflächen aus – eine Erkenntnis, die es auf der UN-Klimakonferenz in Paris zu berücksichtigen gelte. „Wer das Klima schützen will, fängt damit am besten in der Stadt an. Eine klimawandelgerechte Stadt, die an die Folgen des Klimawandels angepasst ist, lässt sich nur mit einer ausreichenden Ausstattung mit Grünflächen realisieren“, so Forster.

Dem BGL fordert deshalb, dass die Pflege und Anlage städtischer Grünflächen bei den Kommunalverwaltungen eine hohe Priorität einnehmen muss. Denn die Zukunftsthemen der Stadtentwicklung – wie Urbanisierung und Klimawandel – seien nur mit einer städtischen Infrastruktur mit mehr lebendigen Grün zu bewältigen, so der BGL.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Zwei Jahre dauerten die Auseinandersetzungen zwischen dem Edeka-Verbund und Rewe um die Kaiser‘s-Filialen. Zum 1. Januar hat Edeka das Supermarktgeschäft von Kaiser‘s Tengelmann mit 338 Filialen übernommen, Rewe bekam 67...

Mehr

Gegen die Baumschule Lappen ist jetzt wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Bereits im Oktober hatten die Betriebsinhaber einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Krefeld gestellt. Mit einer...

Mehr

Wie verlief die vergangene Herbstsaison? Das haben wir Baumschulen der Landesverbände des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) gefragt. 2016 war demnach eine Saison, die vielfach zu trocken für die Rodearbeiten war, die...

Mehr