Krebsrisiko: Amateurvereine verweigern Kunstrasen

0

Nie mehr auf Kunstrasen kicken? Niederländische Amateurvereine bevorzugen momentan echtes Grün.

Ist ausgestreutes Gummi-Granulat wirklich krebserregend? Der Beitrag eines niederländischen Senders hat zumindest dazu geführt, dass am kommenden Wochenende 30 Fußballspiele in den niederländischen Amateurligen abgesagt wurden, wie der WDR berichtet.

Wissenschaftler warnen in Fernsehsendung vor Kunstrasen

Wissenschaftler hatten in der Sendung „Zembla“ vor Gefahren gewarnt, die von Gummi-Granulat ausgehen können. Demnach enthalte der Rasenersatz möglicherweise krebserregende Substanzen, sogenannte Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK).

Die niederländischen Amateurvereine wollen das Gesundheitsrisiko nun durch Experten prüfen lassen. Wie der WDR berichtet, gibt es momentan nur unzureichende Studien, die eine Gefährdungen nahelegen würden. Im Gegenteil, eine Erhebung des Schweizer Bundesamtes von 2006 spricht deutlich dagegen.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Ein Großprojekt plant die niederländische Investorengruppe „Charlottes Garden“ in Sangerhausen: Sie will im „Industriepark Mitteldeutschland“ am Rande der Kreisstadt auf rund 60 Hektar Gewächshäuser bauen und dort...

Mehr

Aldi läutet pünktlich zum Frühlingsbeginn die Obstsaison ein. Vergangene Woche bot Aldi Süd verschiedene Obstbäume von Apfel über Süß- und Sauerkirsche bis hin zu Pfirsich für 4,99 Euro das Stück an, ab heute zieht Aldi...

Mehr

Im Kampf gegen Feinstaub und Schadstoffe geht Stuttgart jetzt völlig neue Wege. Eine Mooswand, die erste ihrer Art in Baden-Württemberg, soll ab sofort in einem Versuchsprojekt die Luftqualität der schwäbischen Metropole...

Mehr