Landschaftsgärtner: Pflanzentag für Azubis

0

Senta Trapp (l.), Gartenplanerin der Insel Mainau, mit den angehenden Landschaftsgärtnern Oliver Dietrich und Sophia Amend am Blumenbeet. Foto: Insel Mainau

Baumriesen und Blumenzwiebeln – damit beschäftigten sich 42 angehende Landschaftsgärtner beim diesjährigen Azubi-Pflanzentag auf der Insel Mainau. Dabei konnten sie unter anderem die Profi-Gärtner der Mainau direkt am Beet bei der Pflanzung mithilfe gezeichneter CAD-Pläne erleben.

Azubi-Pflanzentag auf der Mainau unter dem Motto Herbst

Das Motto des mittlerweile zum fünften Mal von der Mainau gemeinsam mit dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg organisierten Azubi-Pflanzentag lautete „Herbst – die Blumenzwiebeln kommen in die Erde und so mancher Riese wirft seine Nadeln ab“.

Dementsprechend hatte Senta Trapp, Gartenplanerin der Insel Mainau, ein spannendes Programm für die angehenden Landschaftsgärtner zusammengestellt. Für die Azubis im zweiten und dritten Ausbildungsjahr galt es dabei vor allem, ihre Pflanzenkenntnisse zu prüfen und zu vertiefen. So mussten die künftigen GaLaBau-Profis etwa vier nadelabwerfende Baumriesen und weitere Bäume erkennen.

Landschaftsgärtner-Azubis auf Insel-Rundgang

Dazu wussten die Insel-Gärtner viel Wissenswertes und auch Spannendes zu berichten, sodass die Pflanzen und Bäume den 42 Azubis besser im Gedächtnis blieben. „Beim Rundgang war besonders spannend, dass die Urweltmammutbäume der Metasequoia-Allee noch gar nicht so lange auf der Mainau sind. Sie wurden erst Anfang der 1950er Jahre hier angesiedelt, sehen aber trotzdem schon uralt aus und sind riesig“, begeisterte sich etwa Oliver Dietrich (23), Azubi bei der Firma Widenhorn in Sipplingen.

Die 20-jährige Sophia Amend, angehende Landschaftsgärtnerin bei der Firma Helmut Haas in Wangen im Allgäu, war dagegen überrascht, wie viel Bewässerung der Urweltmammutbaum pro Woche benötigt, da er keine heimische Pflanze ist. Erkenntnisse wie diese wurden am Nachmittag bei einem Gärtnerquiz noch einmal vertieft.

Gärtner der Insel Mainau lagern 580.000 Blumenzwiebeln

Neben den Baumriesen beeindruckten auch die vielen Blumenzwiebeln der Mainau, die im Herbst in die Inselbeete kommen. „Wir hatten die Chance, die Lagerung von 580.000 Blumenzwiebeln anzuschauen, die über die nächsten Wochen hier in den Beeten und Wiesen ausgepflanzt werden“, so Amend. „Danach haben die Kolleginnen und Kollegen uns direkt am Beet gezeigt, wie sie bei der Pflanzung mit dem gezeichneten CAD-Plan vorgehen – das fand ich extrem interessant.“

Ihr Azubi-Kollege Oliver Dietrich zeigte sich außerdem beeindruckt von der immensen Pflanzenvielfalt auf der Mainau – alleine 477 verschiedene Tulpensorten pflanzen die Gärtner auf der Bodenseeinsel an.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr