Marktscanner Niederlande: weniger Gärtner geben Betrieb auf

0

In den Niederlanden wollen weniger Gärtner ihren Betrieb aufgeben als noch 2011. Das hat eine telefonische Befragung von Gartenbau- und Landwirtschaftsunternehmen im Nachbarland ergeben, die das Marktforschungsunternehmen AgriDirect (NL-Roggel) im vergangenen Jahr durchgeführt hat. 

So gaben bei der aktuellen Umfrage acht Prozent der befragten Gartenbau-Unternehmen an, ihren Betrieb einstellen zu wollen. 2011 waren dies 8,8 Prozent. Zwar liege dieser Prozentsatz noch immer über dem Durchschnittswert des gesamten niederländischen Agrarsektors mit 6,4 Prozent geplanten Betriebsaufgaben. Doch der in der Vergangenheit zu beobachtende Anstieg von Betriebsaufgaben im Gartenbau scheine vorbei zu sein, so AgriDirect.

Anders sieht es bei der Betriebsnachfolge aus. Hier kämpfe der Gartenbau schon seit Jahren mit einer schwierigen Situation. AgriDirect zufolge ist der Prozentsatz der niederländischen Gartenbauunternehmen mit einem mindestens 50-jährigen Betriebsleiter, die einen Nachfolger bestimmt haben, nicht nur am niedrigsten im Vergleich zu anderen landwirtschaftlichen Sektoren.

2012 ist er mit 26,3 Prozent auch noch weiter gesunken. 2011 hatten 27 Prozent der Gartenbaubetriebe einen Nachfolger bestimmt, 2006 waren es sogar noch 32,6 Prozent. Im gesamten niederländischen Agrarsektor haben im Durchschnitt 35,7 Prozent der Betriebe einen Nachfolger.

Den größten prozentualen Zuwachs in punkto „Betriebsnachfolge“ verzeichneten AgriDirect zufolge Agrarunternehmen mit einer kombinierten Pflanzen- und Viehzucht, worunter auch Betriebe mit einer Gartenbausparte fallen, wie etwa Blumenzwiebelzüchter, Baumschulen, Gemüse- und Unterglasanbau. Hatten hier 2011 noch 32,7 Prozent der niederländischen Betriebe einen Nachfolger bestimmt, stieg dieser Prozentsatz im vergangenen Jahr auf 37,3 Prozent.

AgriDirect erstellt seit 2006 anhand telefonischer Befragungen bei niederländischen Landwirten und Gärtnern Übersichten der Marktsituation in allen landwirtschaftlichen Sektoren. Neben dem Hauptsitz im niederländischen Roggel eröffnete AgriDirect 2009 eine deutsche Niederlassung in Viersen. (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Taugt allerhöchstens getrocknet als Anmachholz“, „dass die Pflanzen nach einem Tag hinüber sind, ist ohne Zweifel“ – nur zwei der zahlreichen Kommentare auf unserer Facebook-Seite zum Thema Billig-Obstgehölze bei Aldi....

Mehr

Ein Großprojekt plant die niederländische Investorengruppe „Charlottes Garden“ in Sangerhausen: Sie will im „Industriepark Mitteldeutschland“ am Rande der Kreisstadt auf rund 60 Hektar Gewächshäuser bauen und dort...

Mehr

Aldi läutet pünktlich zum Frühlingsbeginn die Obstsaison ein. Vergangene Woche bot Aldi Süd verschiedene Obstbäume von Apfel über Süß- und Sauerkirsche bis hin zu Pfirsich für 4,99 Euro das Stück an, ab heute zieht Aldi...

Mehr