Neue Ideen für den Blumenpark

0

So sehen Sieger aus. Fünf Konzepte für die Neugestaltung des Blumenparks wurden prämiert. Foto: Dehner

Fünf Gartenkonzepte, für die Neugestaltung des unternehmenseigenen Blumenparks von Studenten entworfen, wurden von Dehner ausgezeichnet. Im Mittelpunkt der Juryentscheidung standen Kreativität, gestalterische und räumliche Qualität sowie das Bepflanzungskonzept und die praktische Umsetzbarkeit der Entwürfe.

29 Pläne und Manuskripte zur Neugestaltung des Blumenparks

Durch insgesamt 29 Pläne und Manuskripte musste sich die siebenköpfige Jury wühlen. Keine leichte Entscheidung für die Stadplanerin Ursula Hochrein, Vorsitzende des Bewertungskomitees und ihre Kollegen.

Mit ihrer Neuinterpretation eines Wechselflorgartenbandes unter dem Motto „Traumlandschaft“ konnten Annick Coulon-Fontenay und Sven-Marvin Sommer aus dem vierten Semester die Juroren überzeugen. Sie teilen sich den ersten Platz. Annick Coulon-Fontenay kreierte eine „Welle der Düfte“, die sich durch ihre organische Form, besondere Elemente wie eine geschwungene Lehmbegrenzung und anspruchsvolle Überlegungen zum farbenfrohen Pflanzkonzept auszeichnet. Sven-Marvin Sommer punktete bei seinem „Der blaue Schatz des Gartens“ mit einem außergewöhnlichen Farbschema und durchdachter Konzeption. Auf dem dritten Platz landeten Franziska Jost und Jana Brenner mit ihrem gemeinsam gestalteten „Inseltraum“.

Entwurf: Garten im Quadrat

Auch bei den Sechstsemestern konnte kein alleiniger Sieger gekürt werden. Hier setzten sich Lorenz Kuebert und das Team aus Rosa-Laura Czys und Kai Wäcken mit ihren innovativen Entwürfen zum Thema „Hausgärten der Zukunft“ durch. Lorenz Kuebert gewann die Jury mit seinem Konzept „Garten im Quadrat“, bei dem vor allem die räumliche Qualität und Umsetzbarkeit gelobt wurde. „Die Vorgärten“ aus dem Plan „Alle Wege führen in die Stadt“ von Rosa-Laury Czys und Kai Wäcken überzeugte mit einem hohen planerischen Niveau und praxisnaher Inspirationen. Zusätzlich gab es für einzelne Teilaspekte weiterer Konzepte besondere Anerkennungen: Für den „Bambusgarten“ von Stefan Kraus und Lucas Cornelius, die „Fields of Ideas“ von Sandra Fischer und den „Wildobstgarten“ von Cornelia Meyer und Tim Maxien.

Der Wettbewerb wird seit vergangenem Semester in Kooperation mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf durchgeführt. Teilnehmen dürfen Studenten der Landschaftsarchitektur, des Landschaftsbaus und –managements.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr