Regierungspräsidentin Nicolette Kressl nimmt GaLaBau-Betrieb unter die Lupe

0

Nicolette Kressl (v.l.) und Reiner Bierig im GaLaBau-Betrieb von Thomas Westenfelder. Foto: Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg

Einen Tag ganz im Zeichen des Gartenbaues erlebte Regierungspräsidentin Nicolette Kressl (Regierungsbezirk Karlsruhe), informiert der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg. Unter anderem besuchte Kressl dabei den Garten- und Landschaftsbaubetrieb Westenfelder in Eggenstein-Leopoldshafen, um sich ein Bild von den Tätigkeitsfeldern und Ausbildungsmodalitäten des Familienbetriebes zu machen. 

„Gute Ausbildung liegt uns am Herzen. Der Gartenbau braucht weiterhin qualifizierten und engagierten Berufsnachwuchs“, so Kressl. Das Regierungspräsidium ist die zuständige Stelle für Ausbildung im Gartenbau und verantwortlich für die Anerkennung der Ausbildungsbetriebe sowie die Beratung einschlägiger Betriebe und ihrer Azubis.

Zunächst hatte die Regierungspräsidentin in Heidelberg die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau besucht und sich über Lehrinhalte, Schülerzahlen und Entwicklungsperspektiven informiert. Danach verschaffte sie sich im Betrieb von Thomas Westenfelder in Eggenstein-Leopoldshafen einen Einblick in das Tagesgeschäft eines Ausbildungsbetriebes.

Ohne Zweifel spüre auch der Gartenbau bereits den demografischen Wandel und müsse dem Fachkräftemangel vorbeugen, so Kressel. Bei Reiner Bierig, Geschäftsführer des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg, der die Regierungspräsidentin bei ihren Besuchen begleitete, erhielt sie für diese Aussagen volle Zustimmung. „Bald schon werden sich die Garten- und Landschaftsbaubetriebe bei den potenziellen Auszubildenden bewerben müssen – und nicht mehr umgekehrt“, betonte Bierig, der in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Ausbildung verwies.

Thomas Westenfelder, der derzeit sechs junge Menschen ausbildet, betonte, dass die Garten- und Landschaftsbaubranche gute Perspektiven biete: „Wir stehen im Vergleich mit anderen Handwerksbranchen recht gut da“, berichtete er Kressl. „Doch um die guten Zukunftsaussichten für uns nutzen zu können, brauchen wir auch künftig qualifizierte und engagierte Auszubildende.“ (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Ein Großprojekt plant die niederländische Investorengruppe „Charlottes Garden“ in Sangerhausen: Sie will im „Industriepark Mitteldeutschland“ am Rande der Kreisstadt auf rund 60 Hektar Gewächshäuser bauen und dort...

Mehr

Aldi läutet pünktlich zum Frühlingsbeginn die Obstsaison ein. Vergangene Woche bot Aldi Süd verschiedene Obstbäume von Apfel über Süß- und Sauerkirsche bis hin zu Pfirsich für 4,99 Euro das Stück an, ab heute zieht Aldi...

Mehr

Im Kampf gegen Feinstaub und Schadstoffe geht Stuttgart jetzt völlig neue Wege. Eine Mooswand, die erste ihrer Art in Baden-Württemberg, soll ab sofort in einem Versuchsprojekt die Luftqualität der schwäbischen Metropole...

Mehr