Schweres Gerät im GaLaBau – kaufen oder mieten?

1

Ohne Bagger geht es nicht: GaLaBauer bringen auf Baustellen nach Bedarf schweres Gerät zum Einsatz. Foto: Verena Groß

Bei größeren Erdbewegungen und schweren Materialien brauchen Landschaftsgärtner schweres Gerät. Zur Auswahl stehen unter anderem Minibagger, Mobilbagger, Kettenbagger und Radlader. Während einige Betriebe einen eigenen Fuhrpark unterhalten, mieten sich andere lieber die Gerätschaften bei Bedarf, wie eine kleine Umfrage der TASPO in der Branche zeigt.

Unabhängig und spontan durch Bagger-Kauf

Drei Bagger hat Ralf Baumgärtner für sein gleichnamiges Unternehmen in Framersheim (Rheinland-Pfalz) angeschafft, den jüngsten im vergangenen Jahr. Mit den drei Größen 1,7-, 5,5- und 18-Tonner sei er unabhängig und könne auch spontan Aufträge entgegen nehmen. „Wenn wir auf einer Baustelle arbeiten und es gibt eine Erweiterung, dann fahren wir schnell ins Lager, holen den Bagger und können weiter arbeiten“, erklärt Baumgärtner.

Bei der Anschaffung sollte darauf geachtet werden, dass die Bagger auf kleinem Raum arbeiten können und trotz geringer Maße viel heben können. „Wir haben deshalb nur Bagger von Caterpillar“, sagt Baumgärtner. Der Service beim Händler in der Nähe sei gut, wenn einmal eine Maschine ausfalle, stelle dieser kurzfristig eine Ersatzmaschine zur Verfügung. Ersatzteile werden innerhalb von 24 Stunden geliefert.

Kauf oder Leasing gleich mit Wartungsvertrag

Bei Kauf oder Leasing rät Baumgärtner, gleich einen Wartungsvertrag mit abzuschließen. „Wir sind für einen kleinen Obolus auch gegen Vandalismus, Diebstahl und Bedienungsfehler mitversichert“, berichtet der Landschaftsgärtner. Ist eine Inspektion fällig, weil die Betriebszeiten erreicht sind, genüge ein Anruf und ein Techniker kommt ins Lager oder sogar auf die Baustelle gefahren. „Dadurch haben wir so gut wie keine Ausfallzeiten“, erklärt Baumgärtner.

Das Unternehmen GartenLandschaft Berg in Sinzig (Rheinland-Pfalz) verzichtet ganz auf die Anschaffung eines eigenen Maschinenparks. „Man kann gar nicht so viele Geräte kaufen, um für jede Baustelle und für jeden Garten das Richtige zu haben“, sagt Geschäftsführer Peter Berg. Zudem lege er Wert auf gärtnerische Handarbeit und möchte nicht, dass Arbeiten unter dem Druck erledigt werden, möglichst die Maschinen auszulasten. Er sehe dies auch als Beitrag, Verschwendung zu reduzieren und so wenig Abgase und Lärm wie nötig zu produzieren.

Bei Bedarf leiht sich der GaLaBau-Betrieb die benötigten Maschinen aus. „So haben wir immer genau das richtige Gerät in einem Top-Zustand“, erklärt Berg. Er könne sich kein anderes Vorgehen vorstellen. Der Verleiher bringt die Maschinen zur Baustelle und holt sie auch wieder ab. Für die Zeit, wo das Unternehmen mit einem Bagger auf einer Baustelle arbeitet, werden magnetische Firmenschilder angebracht. „Damit die Leute auch sehen, wer so gut mit den Geräten umgehen kann.“

Mieten oder kaufen je nach Bedarf

Auf eine Mischlösung setzt Christopher Sax, Gartengestaltung & Pflege aus Oberasbach (Bayern). Das Unternehmen besitzt seit vier Jahren einen eigenen kleinen Bagger mit nur 75 Zentimetern Durchfahrtsbreite. „Mit dem kommen wir wegen seiner geringen Größe in jeden Garten, und entsprechend hoch ist die Auslastung“, berichtet Sax. Beim Kauf habe auch eine Rolle gespielt, dass der Minibagger auf einem 3,5-Tonnen-Pritschenwagen transportiert werden kann.

Größeres Gerät mietet der Landschaftsgärtner je nach Bauvorhaben und Auftragslage an. „Wir bekommen sehr niedrige Mietpreise von unserem Stammhändler und fahren so günstiger, als wenn wir uns eigene Maschinen anschaffen würden.“ Das Unternehmen kaufe dort auch alle seine übrigen Maschinen wie Rüttelplatten und Anhänger. Im Gegenzug verlange der Händler auch bei tageweiser Mietung nur den heruntergerechneten Monatspreis.

 

Leserkommentare


  1. Sehr schöner Beitrag. Ich wäre immer dafür zum Beispiel einen Radlader zu mieten. Der Verschleiß über die Jahre führt zu Reparaturkosten, die beim mieten nicht anfallen, da man immer Geräte bekommt die instand sind. http://www.ktg-baumaschinen.de/12-0-Radlader.html
    -2
    29 31

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Zwei Jahre dauerten die Auseinandersetzungen zwischen dem Edeka-Verbund und Rewe um die Kaiser‘s-Filialen. Zum 1. Januar hat Edeka das Supermarktgeschäft von Kaiser‘s Tengelmann mit 338 Filialen übernommen, Rewe bekam 67...

Mehr

Gegen die Baumschule Lappen ist jetzt wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Bereits im Oktober hatten die Betriebsinhaber einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Krefeld gestellt. Mit einer...

Mehr

Wie verlief die vergangene Herbstsaison? Das haben wir Baumschulen der Landesverbände des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) gefragt. 2016 war demnach eine Saison, die vielfach zu trocken für die Rodearbeiten war, die...

Mehr