Trauer um Hans Rudolf Leonhards

0

Hans Rudolf Leonhards. Foto: privat

Hans Rudolf Leonhards, Wuppertaler Unternehmer und Ehrenmitglied im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen, ist im Alter von 86 Jahren am 19. Juli 2012 aus dem Leben geschieden.

Die Branche der Gärtner hat mit Hans Rudolf Leonhards eine  Unternehmerpersönlichkeit verloren, die nicht nur von den 1950er bis in  die 1990er Jahre das landschaftsgärtnerische Fachunternehmen Jakob  Leonhards Söhne in Wuppertal in dritter Generation geführt hat, sondern  von 1967 bis 1976 auch die verbandspolitische Entwicklung für die  Landschaftsgärtner in NRW prägte. So hat Hans Rudolf Leonhards auf  besondere Weise die Neuorganisation dieses Berufszweiges in den  Bereichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Tarif- und Sozialpolitik  entwickelt.

Auf Grund seiner Verdienste für den Berufsstand der Landschaftsgärtner  ist Hans Rudolf Leonhards im Jahr 2007 die Ehrenmitgliedschaft des  Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen  verliehen worden. Leonhards hatte sich jahrzehntelang in  außerordentlichem Maße ehrenamtlich für die Organisationen dieses  Arbeitgeberverbandes auf Landes- und Bundesebene engagiert und war  darüber hinaus kommunalpolitisch aktiv.

 Im Jahr 1963 wurde Hans Rudolf Leonhards als Beisitzer in den Vorstand  der Fachgruppe „Landschaftsgärtner im Landesverband Gartenbau Rheinland  e.V.“ gewählt. Später überführte er die Fachgruppe als Vorsitzender in  den selbstständigen Landesverband Garten-, Landschafts- und  Sportplatzbau Rheinland e.V., Köln, dessen Gründungsvorsitzender er wurde.

 Hans Rudolf Leonhards war viele Jahre als Präsidiumsmitglied des  Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V. (Bonn-Bad  Godesberg) tätig, dessen Hauptausschuss er auch angehörte. Darüber  hinaus engagierte er sich in anderen Funktionen für gärtnerische und  Themen des Naturschutzes. Er war Sprecher der Arbeitsgemeinschaft für  Landschaftsentwicklung Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender der  Förderungsgesellschaft für Ausbildung in der Landespflege e.V. Ferner  wurde er 1975 in den Beirat der Obersten Landschaftsbehörde NRW berufen,  dessen Vorsitzender er zeitweilig war.

 Aber auch in seiner Heimatstadt Wuppertal setzte er Akzente – und dies  bereits zu Beginn seines ehrenamtlichen Engagements: 1964 wurde  Leonhards Bürgermitlied im Grünflächen-Ausschuss der Stadt und Mitglied  des Landschaftsbeirates. In beiden Gremien hat er jahrelang sowohl  seinen landschaftsgärtnerischen Sachverstand als auch seine Leidenschaft  für ein attraktiver gestaltetes Wuppertal eingebracht.

 

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Zwei Jahre dauerten die Auseinandersetzungen zwischen dem Edeka-Verbund und Rewe um die Kaiser‘s-Filialen. Zum 1. Januar hat Edeka das Supermarktgeschäft von Kaiser‘s Tengelmann mit 338 Filialen übernommen, Rewe bekam 67...

Mehr

Gegen die Baumschule Lappen ist jetzt wegen Zahlungsunfähigkeit das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Bereits im Oktober hatten die Betriebsinhaber einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Krefeld gestellt. Mit einer...

Mehr

Wie verlief die vergangene Herbstsaison? Das haben wir Baumschulen der Landesverbände des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) gefragt. 2016 war demnach eine Saison, die vielfach zu trocken für die Rodearbeiten war, die...

Mehr