Umweltschonend: Algen mögen keine permanente Schwingung

0

Ultraschallgeräte lassen Algen vor Stress sterben. Werkfoto

Algenwachstum kann durch Ultrabeschallung nachhaltig unter Kontrolle gehalten werden. Für Mensch und Tier sei Ultraschall harmlos. Da Schallwellen nicht in die Kategorie der elektromagnetischen Wellen gehören, erzeugen sie auch keinen schädlichen Elektrosmog. 

„Algen haben, je nach Art, eine natürliche Lebensdauer von ein bis sechs Wochen. Durch die aufeinanderfolgende Klicktöne des G-Sonic-Gerätes im Ultraschallbereich (25 bis 55 kHz) wird die Vakuole, der Kern des Einzellers, in permanente Schwingung versetzt. Dies verursacht Stress und lässt die Alge absterben“, erklärt Martin Studer, Geschäftsführer von der ClickSonic AG, Luzern. Der ständige Einsatz solcher Geräte verhindere deutlich die Neuentstehung der grünen Verunreinigung im Wasser.

Für Schwimmteiche wurde das Ultraschallgerät G-Sonic 20 S entwickelt, damit die strengsten Schwimmteichnormen eingehalten werden. Mit dem G-Sonic 20 S werden lediglich 12 Volt zum Ultraschallerzeuger gesendet. Intelligente und fortschrittliche Technologien reduzieren den Stromverbrauch auf ein Minimum und senkten damit Kosten und die CO2-Emission im laufenden Betrieb.

Bei der Verwendung von Ultraschall in Schwimmteichen könne es vorkommen, dass dafür empfindliche Badegäste das Klicken unter Wasser über die Haut wahrnehmen. „In diesem Fall kann man mit einer Zeitschaltuhr die Geräte bei Badebedarf außer Betrieb setzen“, erklärt Studer. So sei allen gedient – den Objektbesitzern, der Wasserqualität und den Badenden.

Die neuen Ultraschallgeräte Generation „G-Sonic“ ist kompakt, wasserdicht (IP67+8) und stromsparend geworden. Der Stromverbrauch liegt beim G-Sonic 5 bei nur 8 bis 12 Watt. Die Frequenzen gegen Algen, insbesondere Fadenalgen werden hochpräzise durch einen Mikrokontroller gesteuert und sind somit programmierbar.

Um die Ultraschall-Methode einsetzen zu können, sollte das Objekt eine Mindesttiefe von 30 Zentimeter vorweisen. Für eine optimale Wirkung des Ultraschallerzeugers sei der Standort äußerst wichtig und für jedes Objekt individuell festzulegen. Diesen Service biete Algenfrei Ultraschall kostenlos an und der Kunde erhalte eine „Algenfrei Gewährleistung“. (ts)

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr