Artikel zum Thema GartenMarkt

Gärtnerei Koch & Christmann: POS-Gestaltung in Mint, Sand und Koralle

0

Die Gärtnerei Koch & Christmann hat eine für sie neue Farbzusammenstellung gewählt, um die Kunden mit einem trendigen Look zu überraschen. Foto: Messe Frankfurt Exhibtion

Den Christmasworld-Trend „A gentle touch of nature“ setzten die Visual Merchandising Expertinnen Stefanie Thierfelder und Julia Nawra kurz vor Muttertag bei der Gärtnerei Koch & Christmann in Kaiserslautern um. Mitinhaberin Gisela Koch hatte die professionelle Schaufenstergestaltung 2017 auf der Fachmesse gewonnen.

Das Hauptgeschäft der Gärtnereien mit Blumenladen verfügt über eine Verkaufsfläche von insgesamt rund 600 m² im Innenbereich und zusätzlich 1200 m² Außengelände.Die beiden Spezialistinnen konzentrierten sich – in Absprache mit Gisela Koch – zur besseren Fernwirkung auf die Gestaltung des Außenbereiches mit Fahnen sowie auf die Plakatierung der seitlich zur Straße verlaufenden Schaufensterscheiben. Im Eingang schafft ein Teaser, ein einladender Dekorationspunkt, Aufmerksamkeit und weckt Neugier, die im Verkaufsraum gestillt wird. Dort inszenieren drei Tische den Trend für die Festsaison 17/18 mit frischer Ware und passenden sowie individuell zusammengestellten Dekorationsartikeln.

Stilvoller Look

Das Sortiment an Frischblumen, Pflanzen, Gefäßen, Vasen, Übertöpfen, Deko und Accessoires sowie Grußkarten oder Duftkerzen der Gärtnerei Koch & Christmann ist bereits stilvoll inszeniert. Die gewünschte Trend-Thematik „A gentle touch of nature“ zieht sich nun zusätzlich wie ein roter Faden von außen nach innen. Zentrales Element dieses von der Natur inspirierten Trends sind dezente Farbtöne, wie Mint, Rosé und Sand sowie Akzente-setzende Farben wie leuchtende Koralle und Gold, feine Materialien wie Leinen und Schiefer und sanfte Strukturen.
„Wir haben extra eine für uns ganz neue Farbzusammenstellung ausgesucht, um unsere Kunden mit einem bisher unbekannten aber auch trendigen Look zu überraschen“, sagt Gisela Koch. Zwar gab es farblich passende Elemente bereits im Bestand – wie Vasen, Untertöpfe, Kerzen und Pflanzen und sogar Mint-farbene Verkaufstische – allerdings auf der Fläche verteilt. Diese wurden zusammengetragen und neu kombiniert.
Auf der linken Seite des Haupteingangs hat das Team eine bestehende Installation aus weiß gestrichenen Birkenästen um korallenrot gestrichene Äste ergänzt. In den Pantone-Farben Sand und Korallenrot ließ die Mitinhaberin Fahnen, große Plakate sowie Flyer mit entsprechenden Aufschrift anfertigen.
Zusätzlich fertigten die Floristinnen passende Blumensträuße, Gestecke und Kränze mit Elementen in Mint, Rosé, Koralle oder Gold – mal als Blumen-Törtchen oder als moderner Querstrauß. Im Eingangsbereich führten Rosen in den gewünschten Farben hin zur Trendinstallation im Inneren.

Großteilige Blickfänge

Stefanie Thierfelder und Julia Nawra konnten viel vom vorhandenen Material nutzen, um den Trend herauszuarbeiten. Und auf die aktive Unterstützung des Teams Koch & Christmann bauen, das offen ihre Empfehlungen aufgriff. Da die Räumlichkeiten sehr groß und hoch sind, montierte das Experten-Duo Lampen in geometrischen sowie fließenden Formen als entsprechend großteilige Blickfänge.
Im Vorfeld besprühten sie die Lampen in den entsprechenden Farben oder beklebten sie mit Strukturfolie, um die von der Natur inspirierten Formen einzufangen. Ergänzend fügten sie das speziell für diesen Einsatz eingekaufte „Deko-Paket“ hinzu – dazu zählten unter anderem Kissen, Decken, Servietten, Grußkarten, Geschenkpapier, Geschenkboxen, Geschenktüten, Kerzen, Geschirrtücher, Taschen, Schiefertafeln, Körbe, Übertöpfe, Vasen, Muscheln, Dekobänder oder Kommodenknöpfe.
Diese Maßnahmen sollen bei den Kunden Interesse wecken und Erlebnisse sowie Kaufanreize bieten. Auf der Suche nach einem Geschenk treibt es viele Menschen in den Blumenladen. Werden sie unerwartet von neuen Dekorationsideen, -artikeln oder stimmigen Stilwelten mitgerissen, runden sie das blumige Geschenk um ein krönendes „iTüpfelchen“ ab oder gönnen sich selbst zusätzlich etwas. Denn nach wie vor dienen nur rund 30 Prozent der Einkäufe dem Bedarf, 70 Prozent erfolgen dagegen spontan durch Inspiration. Für den stationären Handel heißt es daher, auf die Karte „Inspiration“ zu setzen, immer wieder etwas Neues zu präsentieren, möglichst schon im Schaufenster Geschichten zu erzählen und die Kunden zu überraschen. „Diese kreative Investition lohnt sich, denn Kunden sind nicht nur dankbar für gute Ideen, sondern auch bereit, Geld für schöne Dinge auszugeben“, wissen die Spezialistinnen.

Traditionsreiches Familienunternehmen

Koch & Christmann ist ein Familienunternehmen mit über 125jähriger Tradition (gegründet in 1891) und mit aktuell insgesamt 30 Mitarbeitern in den Bereichen Gärtnerei, Floristik, Raumbegrünung, Ideengarten, Gartengestaltung, Grabpflege und Zierpflanzenbau.
Seit 2002 leitet Gisela Koch, gemeinsam mit ihren beiden Brüdern, das Unternehmen. Während sich die gelernte Sozial- und Medienpädagogin mit Engagement und Herzblut für grafisches Design, verkaufsfördernden Ideen sowie Aktionen dem Endverkauf und der Floristik widmet, teilen sich Helmut Koch (Gärtner und Florist) und Albert Koch (Landschaftsgärtner und Ingenieur der Landespflege) den Zierpflanzenbau, die Friedhofsgärtnerei sowie den Ideengarten, Garten- und Landschaftsbau untereinander auf. „Das ist die perfekte Symbiose, die uns nur mit unseren leidenschaftlich motivierten Mitarbeitern gelingen kann“, freut sich Gisela Koch. „Für meinen Vater war Stillstand gleichbedeutend mit Rückschritt. Diese Aktion hätte ihm sicherlich Spaß gemacht“, ergänzt sie. In diesem Sinne hofft sie, ihre Kunden aufs Neue zu begeistern und auch neue Kunden für sich zu gewinnen.

Neue Inspirationen

Um sich über die kommenden Trends auf dem Laufenden zu halten, hat die Unternehmerin den Besuch der kommenden Christmasworld vom 26. bis 30. Januar 2018 bereits fest eingeplant. Die parallele Floradecora (26. bis 29. Januar) als neuer Marktplatz für Frischblumen, Pflanzen und vorkonfektionierte Arrangements macht den Messebesuch zusätzlich interessant. „Inspiration und frische Deko – also alles, was unser Herz begehrt, kompakt in sechs angrenzenden Hallen beieinander, zu einem Termin, finde ich geradezu perfekt“, sagt Gisela Koch.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr