Blumen & Pflanzen: frische Ideen für mehr Umsatz

0

Chrysanthemen mal anders als Smiley-Do-it-Yourself-Paket. Foto: Messe Frankfurt/Pietro Sutera

Ideen, mit denen sich Blumen und Pflanzen künftig besser verkaufen lassen, standen im Mittelpunkt der ersten Floradecora. Die Mehrheit der Aussteller zeigte dabei Lösungen, die die Ware besser aussehen lassen, sowie Farbmix- und Präsentationsideen, die auffallen und anders sind.

DIY-Smiley aus Chrysanthemen für Gartencenter und Floristen

So präsentierte etwa die niederländische Chrysanthemen-Gärtnerei Zentoo ein Smiley-Do-it-Yourself-Paket, bestehend aus einem Steckmasse-Ball, gelben Chrysanthemen, Augen, Sonnenbrille, Mund und Logo. Dieses Package lässt sich zum Beispiel von Gartencentern mit Bastelanleitung verkaufen oder kann Floristen als Grundlage für Workshops dienen.

Obwohl die meisten Blumen das ganze Jahr über im Verkauf sind, steigt deren Attraktivität doch mit einer fertigen, saison- oder themenbezogenen Paketen als Marketing-Werkzeug. Edelcactus setzt etwa auf Kakteen und Sukkulenten mit Nikolaus- oder Hühnergesichtern, Hoyas in Herzform für den Valentinstag oder Schulkind-Sets.

Fachgeschäfte müssen jeden Tag neue Geschichten für den Kunden erzählen

„Wir wollen jede Verkaufsform inspirieren, aber insbesondere die Fachgeschäfte müssen jeden Tag neue Geschichten für den Kunden haben“, ist Rokus Hassefras, Marketingleiter bei Dümmen Orange überzeugt. Auf der Floradecora hatte das Unternehmen beispielhaft eine Musterfläche aufgebaut, die Floristen dazu animieren soll, mit Hilfe einer Drehscheibe eine Art „Kochen mit Blumen“-Situation zu inszenieren.

Bei den Pflanzen selbst sind neue, überraschende Sorten im Trend – darunter Tulpen mit Doppelblüten, feinblätterige Gerbera, Chrysanthemen in Sorbetfarben oder Rosen in blassen Pastelltönen. Valentin wird immer mehr rosa, auch zu Ostern erweitern Pastelltöne das klassische Farbspektrum aus Gelb und Weiß.

Ladenbau: Komplettlösungen sollen zeigen, was Blumen alles können

In puncto Ladenbau geht der Trend hin zu Präsentationsformen, die mit den Kunden „kommunizieren“. Ladenbauer Kees de Haan, Instore Supplies, setzt dabei auf Tische aus lasierter Fichte, Regale in Gewächshaus-Form, Blumentreppen und Etagenrondelle, die zum Aufbau von Komplettlösungen, aus Pflanzen, Hartware, Dünger und Infotafeln anregen und zeigen, was Blumen alles können und was man damit zuhause tun kann.

Die nächste Floradecora findet – parallel zur Christmasworld – vom 26. bis 29. Januar 2018 in Frankfurt am Main statt.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr