Stiftung Warentest: Wie schneiden Akku-Rasenmäher ab?

0

Insgesamt elf Akku-Rasenmäher hat die Stiftung Warentest auf Herz und Nieren geprüft. Foto: Stiftung Warentest

Gute Ergebnisse bei trockenem Gras, aber Schwächen bei hohen und feuchten Halmen – so lautet zusammengefasst das Urteil der Stiftung Warentest, die in ihrer April-Ausgabe verschiedene Akku-Rasenmäher mit 37 bis 42 Zentimeter Schnittbreite unter die Lupe genommen hat.

Insgesamt elf kabellose Rasenmäher in der Preisklasse von 360 bis 700 Euro haben die Warenprüfer getestet, darunter Geräte von Bosch, Al-Ko, Husqvarna, Stiga, Viking und Wolf-Garten. Fünf Produkte zeigten im Test zumindest auf trockenem Rasen gute bis sehr gute Ergebnisse. Langes oder feuchtes Gras stellte sich laut Stiftung Warentest für viele Mäher jedoch als Problem heraus, weil den Geräten die Kraft fehlt, um die abgeschnittenen Halme in die Fangkörbe zu befördern.

Rasenmäher-Norm verlangt Prüfung bei feuchtem Gras

Zwar weisen viele Hersteller in der Gebrauchsanleitung ausdrücklich darauf hin, dass die Geräte für trockenen Rasen gedacht sind. Die Rasenmäher-Norm verlangt jedoch eine Prüfung bei feuchtem Gras, so die Stiftung Warentest. „Makita und Greenworks Tools sind unter diesen Verhältnissen quasi unbrauchbar, sie verstopfen schnell“, so das Testurteil.

Bewertet wurde neben dem Mähergebnis unter anderem auch die Akku-Leistung der Geräte. 260 bis 370 Quadratmeter Rasen schafften die guten Modelle im Test mit einer Akku-Ladung, bei niedriger Grashöhe und -dichte sogar noch mehr. Reserve-Akkus gehören nur bei wenigen Herstellern zum Lieferumfang. Zweit-Akkus schlagen als Sonderzubehör laut Stiftung Warentest mit 132 bis 219 Euro zu Buche.

Verbotene Schadstoffe in den Griffen von zwei Akku-Rasenmähern

Weitere Testkriterien waren unter anderem die mechanische und elektrische Sicherheit der Rasenmäher sowie mögliche Schadstoffe in den Griffen – polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Phthalate und kurzkettige Chlorparaffine (SCCP). Fündig wurde die Stiftung Warentest hier bei zwei Akku-Rasenmähern von Greenwork Tools und Wolf-Garten, deren Griffpolster verbotene kurzkettige Chlorparaffine enthielten.

Diese Akku-Rasenmäher hat die Stiftung Warentest geprüft:

  • Al-Ko Moweo 42.5 Li
  • Bauhaus Gardol GAM-E 43 LI
  • Bosch Rotak 37 LI
  • Greenworks Tools G-MAX 40V
  • Hitachi ML 36DAL(2.5L)
  • Husqvarna LC 141Li
  • Makita DLM380Z
  • Ryobi RLM18X40H240
  • Stiga Combi 40 AE
  • Viking MA 339 C (Set)
  • Wolf-Garten 72V Li-Ion Power 40
 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr