Wochenmarkt muss mit der Zeit gehen

0

Klein, aber fein: Rund 1.200 Fachbesucher zog die Fachmesse Mein Wochenmarkt in diesem Jahr an. Foto: Messe Essen

Mein Wochenmarkt, die Fachmesse für den Markthandel zieht Bilanz: Mit rund 1.200 Fachbesuchern musste die Messe einen leichten Rückgang im Vergleich zu 2013 verkraften. Allerdings hätten sich mit 65 Ausstellern aus Belgien, Deutschland und Österreich deutlich mehr Verbände und Unternehmen als noch vor zwei Jahren beteiligt, wie die Messe Essen mitteilt. Die Themen Online und Social Media spielten eine große Rolle.

Kleine, aber hochwertig besetzte Fachmesse

„Wir freuen uns über die positive Entwicklung der Ausstellerzahl. Die Branche hat ganz klar Bedarf an einer kleinen, aber hochwertig besetzten Fachmesse wie Mein Wochenmarkt. Außerdem zeigt die Messe, dass sich auch vermeintliche Nischenthemen erfolgreich besetzen und weiterentwickeln lassen“, kommentiert Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen, das gute Ergebnis.
 
„Mein Wochenmarkt hat sich in nur zwei Jahren zum führenden Branchentreffpunkt entwickelt. Das unterstreicht das verbesserte Angebot. Wir erwarten, dass sich dieser positive Trend in 2017 fortsetzt“, ergänzt Werner Schnitzler vom ideellen Träger Zukunftsforum Wochenmarkt.

Die Premiere seines Messeauftritts feierte das Unternehmen Güterkraftverkehr Gattinger, das seinen regionalen Onlinehandel Epelia präsentierte. Die Idee: Kunden können sich vor einem Besuch des Wochenmarkts online über Angebote und Anbieter informieren, Waren vorbestellen und diese abholen oder online einkaufen und liefern lassen. Der Wochenmarkt im World Wide Web gilt als erfolgversprechendes Zukunftsmodell.

Auch Wochenmärkte müssen mit der Zeit gehen

Den Nutzen der digitalen Medien bekräftigte ebenfalls Messeschirmherr Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen: „Auch Wochenmärkte müssen mit der Zeit gehen. Viele Händler haben erkannt, dass sich das Konsumverhalten der Menschen ändert.

Einige Wochenmarkthändler haben eine eigene Website oder einen Auftritt in den Social Media, manche betreiben sogar einen eigenen Online-Shop. Das ist nach meiner festen Überzeugung der richtige Weg, die neuen Ansprüche der Kundinnen und Kunden zu befriedigen“, so der Politiker.
Firmen- und Verkaufstrainerin Britta Marbs betonte den Nutzen der Social Media: „Hier gibt es viel Potenzial. Social Media mit ihrer hohen Reichweite sind ideal für Markthändler, weil sie auf diesem Weg in kurzer Zeit neue Zielgruppen erreichen können. Wichtig sind Authentizität und ein natürliches
Auftreten, die ohnehin zu den Stärken des Wochenmarkts zählen.“

Mein Wochenmarkt 2017 öffnet im Spätsommer

Mein Wochenmarkt ist die bundesweit führende Fachmesse für den Markthandel. Die nächste Auflage öffnet im Spätsommer 2017 in der Messe Essen. Das Angebot reicht von Fahrzeugen und Anhängern über technische Ausstattung und Zubehör bis zu Dienstleistungen und Beratung. Daneben erweitern Lebensmittel, Blumen und Pflanzen sowie Textilien und Kurzwaren das Sortiment.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr