Buchsbaumblattfloh visiert Triebspitzen an

0

Die watteartigen Ausscheidung sind charakteristisch für einen Befall durch den Buchsbaumfloh. Foto: Andreas Vietmeier LWK NRW

Die Larven des Buchsbaumblattflohs (Psylla buxi) befallen die Pflanzentriebe schon kurz nachdem sie angefangen haben zu wachsen, wie die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen informiert.

Buchsbaumblattfloh: Gekrümmte Blätter und watteartige Ausscheidungen

Vor allem an den Triebspitzen wird der Befall sichtbar. Da die Larven an den Blättern saugen, krümmen sich diese löffelartig. Der Schädling scheidet Wachsfäden aus, die eine watteartige Konsistenz haben. Sie sind an den Triebspitzen zu finden.

Bei starkem Befallsdruck siedeln sich in vielen Fällen zudem schwarze Rußtaupilze an. Ab Mai bis Anfang Juni treten dann die geflügelten Blattflöhe auf. Ein leichter Rückschnitt der Triebe reduziert den Befall.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr