Hornbach: Verzicht auf Glyphosat & Neonicotinoide

0

Hornbach streicht ab sofort Glyphosat und bienengefährdende Neonicotinoide aus seinem Sortiment. Foto: Hornbach

Hornbach streicht ab sofort Glyphosat und Neonicotinoide aus seinem Pflanzenschutzsortiment. Stattdessen will die Baumarktkette künftig auf alternative Produkte für das naturnahe Gärtnern setzen und zudem den Branchendialog zum Pflanzenschutz weiter vorantreiben.

„Wir haben die von Umweltschutzverbänden sowie privaten Initiativen angestoßene Diskussion um Glyphosat und Bienenschutz aufmerksam verfolgt und nach intensivem Austausch mit Wissenschaft und Forschung entschieden, unser Sortiment zum Start in die neue Gartensaison ohne Wenn und Aber umzustellen“, sagt Susanne Jäger, Vorstand der Hornbach Baumarkt AG. Das Unternehmen beginnt mit der Umstellung in Deutschland, die anderen Regionen sollen sukzessive folgen.

Glyphosat: Hornbach streicht erste Produkte bereits 2015

Bereits im vergangenen Jahr hatte Hornbach mit der Auslistung glyphosathaltiger Mittel begonnen. Auf der Streichliste standen im Juni 2015 zunächst Produkte, die das umstrittene Herbizid in hoher Konzentration enthalten. Sogenannte „anwendungsfertige Mittel“, die Glyphosat in geringer Konzentration enthalten, gehörten jedoch weiterhin zum Sortiment.

Mit der jetzt erfolgten Auslistung aller glyphosathaltigen Mittel will sich Hornbach gleichzeitig dazu verpflichten, seine Kunden ausführlich über die Wirkweise und Anwendung der ins Sortiment aufgenommenen alternativen Pflanzenschutzmittel zu informieren.

Keine bienengefährdenden Neonicotinoide mehr bei Hornbach

Auch bei Insektiziden setzt Hornbach künftig auf alternative Produkte und hat Mittel mit bienengefährdenden Neonicotinoiden – wie Thiacloprid, Acetamiprid, Imidacloprid, Thiamethoxam, Clothianidin, Fipronil, Chlorpyrifos, Cypermethrin und Deltamethrin – jetzt ebenfalls komplett aus dem Sortiment gestrichen. Auf bienengefährdende Pflanzenschutzmittel der Kategorie B1 hatte Hornbach bereits vor 2015 verzichtet.

Unter dem Motto „Der Umwelt zuliebe“ will die Baumarktkette ihre Kunden im April in allen deutschen Märkten über Maßnahmen zum Schutz von Natur und Umwelt informieren. „Außerdem werden wir das Thema im Branchendialog Pflanzenschutz weiter vorantreiben, um möglichst viele Hersteller, Lieferanten und Händler für ein naturnahes Gärtnern zu gewinnen“, so Hornbachs Leiter der Abteilung Qualitätsmanagement, Umwelt & CSR, Andreas Back.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr