Baumschule Eberts übergibt Cornus-Lizenzen

0

Andrej Steffen (v. l.), Claudia Steffen, Wolfgang Eberts und Frans van Dijk Steffen bei der symbolischen Übergabe der Cornus-Gehölze. Foto: Eberts

Die Baumschule Eberts in Baden-Oos und das dazugehörige Gartencenter haben im vergangenen Jahr geschlossen. Noch vorhandene Bestände, vor allem aber die Lizenzen für Cornus ‘Venus’ und ‘Scarlet Fire’ wurden jetzt von der Baumschule A. Steffen in Rellingen übernommen.

Eberts hat alleinige europäische Vertriebsrechte für Cornus kousa ‘Venus’

Darüber informierte der Inhaber Wolfgang Eberts die TASPO. Er konnte durch die in den USA gezüchtete Pflanzenneuheit Cornus kousa ‘Venus’ mit ihrer auffällig großen creme-weißen Blüte einen beachtlichen Innovationsschub für das Unternehmen erreichen und besitzt an dem Blumenhartriegel die alleinigen europäischen Vertriebsrechte.

Neu hinzugekommen ist eine ebenso spektakuläre rotblütige Neuzüchtung: Cornus kousa chinensis ‘Scarlet Fire’. Für beide Sorten hat Eberts die Generallizenz der „Rutgers University“, offiziell The State University of New Jersey, für Europa. Diese Lizenzen gehen an die Baumschule A. Steffen in Rellingen.

Baumschul-Unternehmen mit gemeinsamen Wurzeln

Die gemeinsamen Wurzeln beider Unternehmen liegen in der Familiengeschichte: Wilhelm Eberts (Tangstedt) war der ältere Bruder des Vaters von Wolfgang Eberts. Sie kamen in Baden-Baden zur Welt und gingen in zwei unterschiedliche Schulen. „Onkel Wilhelm“ ist nach seinem Abitur um 1920 nach Schleswig-Holstein „ausgewandert“ und war, bevor er sich selbstständig gemacht hat, Obergärtner bei der Baumschule Schlobohm in Eidelstedt, berichtet Wolfgang Eberts.

Somit hatte sein Vater Friedrich eine Anlaufstelle in Schleswig-Holstein im Jahrhundertwinter 1928/29. Friedrich Eberts zog es weiter nach Boskoop und daraufhin in das französische Baumschulzentrum von Orleans. Nach seinen Wanderjahren ging er zurück in seine badische Heimat.

Cornus ‘Scarlet Fire’ noch nicht auf dem Markt, aber „in der Mache“

Die Lizenzsorte ‘Scarlet Fire’ sei noch „in der Mache“, aber noch nicht auf dem Markt, berichtet Eberts weiter. Symbolisch wurden aber bereits einige Gehölze von ‘Venus’ und ‘Scarlet Fire’ an die Familie der Baumschule Steffen aus Rellingen übergeben.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr