Umfrage: Topfpflanzenboom zu Ostern

0

Topfpflanzen, wie hier Bellis, fanden zu Ostern auf den Blumengroßmärkten viele Abnehmer. Foto: BGM Hamburg/Cordula Kropke

„Unsere Topfpflanzenanbieter waren sehr zufrieden. Nach dem frühen Ausverkauf der Frühlingsblüher wurden Alternativen gesucht und gefunden. Das Geschäft läuft und läuft und läuft …“ – so fasst Reiner Wilk vom BGM in Frankfurt am Main das Geschäft in der Karwoche zusammen. Kein Einzelfall, wie unsere Umfrage bei der Vereinigung Deutscher Blumengroßmärkte zum diesjährigen Ostergeschäft zeigt.

Im März Minus aus den ersten beiden Monaten aufgeholt

„Zwei Wochen vor Ostern zog das Geschäft stark an. Frühlingsblüher, auch die späten Sätze, liefen gut, das Minus in den ersten zwei Monaten 2017 wurde im März aufgeholt“, beschreibt Felix Glück für den Blumengroßmarkt (BGM) Karlsruhe die positive Entwicklung. Auch in Köln und in Mannheim wurde für den März ein zweistelliges Plus gegenüber dem Vorjahr erzielt.

So sieht das ebenfalls Peter René Hecker vom Düsseldorfer Blumengroßmarkt: „Unsere Topfpflanzenanbieter sind sehr zufrieden, im Beet- und Balkonbereich gab es zu Ostern schon viele Artikel.“ Die Beet- und Balkonpflanzen-Nachfrage schloss sich unmittelbar an die Frühjahrssaison an, beschreibt Hans-Georg Biller aus Mannheim die diesjährige Entwicklung. Die von Felix Glück bestätigt wird: „Es gab keine Pause.“

Beet- und Balkonpflanzengeschäft beginnt nicht auf allen Blumengroßmärkten gleich früh

Wobei nicht überall das Beet- und Balkonpflanzengeschäft schon in der Karwoche begann. „Richtig los geht es bei uns Ende April“, erklärt Herbert Kettermann für den Blumengroßmarkt in Dortmund. Für den BGM Hamburg berichtet Klaus Bengtsson, dass vor Ostern „unter anderem Margeriten, Senetti oder Solanum angeboten“ wurden, aufgrund des späten Ostertermins aber „die Stimmung für Zwiebelblüher vorbei“ war. Auffällig war in Hamburg, dass „gemischte Kisten gegenüber Einzeltopfzusammenstellungen verloren“ haben, was sich auch auf den Wochenmärkten zeigte.

Auf allen Blumengroßmärkten lief auch zu Ostern das Kräuter-Segment hervorragend. „Sie werden uns förmlich aus den Händen gerissen“, meint Gert Hieber vom BGM in Stuttgart, „sie gingen durch die Decke“, bestätigt Peter Rene Hecker. Die Floristen fragten aufgrund des dekorativen Effekts „insbesondere blühende Kräuter“ nach, haben in Stuttgart Gert Hieber und in Hamburg Klaus Bengtsson beobachtet.

Hervorragendes Topfpflanzengeschäft spiegelt sich auch im Lieferservice wider

Das hervorragende Topfpflanzengeschäft vor und zu Ostern spiegelte sich auch im Lieferservice der Blumengroßmärkte wider. Beispiel Köln: Verzeichnet wurde schon für den März ein Plus von rund 160 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, die hohe Nachfrage setzte sich in der Osterwoche fort.

Österlicher Topfpflanzenboom also, doch für die Verbraucher ist Ostern eigentlich ein Schnittblumenfest. Wie der Geschäftsverlauf in diesem Segment war und wie Landgard und Plantion das diesjährige Ostergeschäft bewerten, lesen Sie in der TASPO 16/2017, die am 21. April erscheint.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

„Chemischer Pflanzenschutz – es geht auch ohne“, titelt das aktuelle TASPO dossier: Ist das wirklich so oder reines Wunschdenken des Verbrauchers? In unserem dossier kommen alle Marktplayer zu Wort. Da geht es natürlich...

Mehr

Der europäische Markt für Blumen und Zimmerpflanzen ist im Aufwind. Insgesamt 35,9 Milliarden Euro gaben die Verbraucher im vergangenen Jahr dafür aus – ein Plus von einem Prozent gegenüber 2015, wie eine Erhebung der...

Mehr

Insgesamt beteiligten sich 400 Beschäftigte an der TASPO Online-Umfrage „Gehälter und Zufriedenheit in der Grünen Branche“. Spielt die Bezahlung für sie wirklich die erste Geige? Und hat das Lohnniveau schon den ein oder...

Mehr