IVG: Welsch verlässt Verband

0

Johannes Welsch trat 2007 in den Industrieverband Garten ein. Foto: IVG

Johannes Welsch ist nicht länger Geschäftsführer des Industrieverbands Garten (IVG). Nach sechs Jahren an der Spitze legt er sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder. Die Gründe für das Ausscheiden sind bisher unklar.

Johannes Welsch stellt sich neuen beruflichen Herausforderungen

Welsch wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen widmen, heißt es in einer IVG-Pressemitteilung zum überraschenden „Aus“. Justiziar Alwin Reintjes und Anna Hackstein werden die Verbandsgeschäfte übergangsweise führen.

„Im Namen des Vorstands und der Mitglieder danken wir Herrn Welsch für seinen unermüdlichen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für seine berufliche und private Zukunft“, sagt Christoph Büscher, Vorsitzender des IVG.

Welsch seit 2007 IVG-Geschäftsführer

Seine Verbandslaufbahn hatte Welsch 2007 als Referent für die Fachabteilung „Substrate, Erden, Ausgangsstoffe“ begonnen. Ab Juli 2011 verantwortete er die Geschäfte des IVG. „In den vergangenen Jahren hat Herr Welsch maßgeblich dazu beigetragen, aus dem IVG einen modernen, gut aufgestellten Verband zu machen, der in unserer Branche ein großes Maß an Akzeptanz, Ansehen und Vertrauen genießt“, so Büscher.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Der französische Rosenzüchter Meilland International (F-Le Cannet des Maures) hat nach dem Ausscheiden von BKN Strobel vom Markt nun als neuen Vertragspartner in Lizenzfragen für Nordeuropa Rosarie Pflanzenhandel...

Mehr

Alle Pflanzen, darunter 45.000 Stiefmütterchen, Narzissen und Primeln muss eine Gärtnerei im vogtländischen Zausa nun vernichten, wie die ostthüringische Zeitung berichtet. Im vorigen Jahr hatten Kontrolleure einen...

Mehr

Ab Juli 2018 müssen Lkw ab 7,5 Tonnen nicht nur auf Autobahnen, sondern auf sämtlichen Bundesfernstraßen Maut zahlen. Rund zwei Milliarden Euro will der Verkehrsminister so zusätzlich für die Modernisierung unserer...

Mehr