Stadtgrün: Bund bewilligt 50 Millionen

0

Der Bund fördert Grün in Städten und Kommunen mit mehr Geld. Foto: ThomasWolter/Pixabay

Unter dem Titel „Zukunft Stadtgrün“ hat der Haushaltsausschuss des Bundestags ein neues Programm zur Städtebauförderung aufgelegt. Damit verbunden sind deutlich mehr Mittel für Stadtgrün – im kommenden Jahr 2,5 Millionen Euro und ab 2018 weitere 47,5 Millionen Euro.

Bislang hatte die Bundesregierung lediglich 210.000 Euro pro Jahr für „Maßnahmen auf dem Gebiet Grün in der Stadtentwicklung“ eingeplant.

BGL begrüßt neues Programm zur Förderung von Stadtgrün

„Die Entscheidung, ein eigenes Programm zur Förderung von Stadtgrün mit einer solch hohen Summe aufzulegen, unterstreicht eindrucksvoll, dass wir die Politik überzeugen konnten, dass es sich lohnt in Stadtgrün zu investieren“, kommentiert August Forster, Präsident des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), den Beschluss.

Möglichst viele Städte und Kommunen sollen nun Fördermittel für Stadtgrün-Projekte beantragen, so Forsters Hoffnung, „denn hochwertiges Grün in den Städten und Gemeinden hat vielfältige positive Wirkungen, wirkt positiv auf das Klima, trägt zur Lärmminderung bei, reduziert den Feinstaub, stärkt das Regenwassermanagement, verbessert die Lebensqualität und entschärft soziale Brennpunkte.“

Zentralverband Gartenbau setzt sich für mehr Stadtgrün ein

Für eine Aufstockung der Mittel hatte sich im Vorfeld der Haushaltsverhandlungen auch der Zentralverband Gartenbau (ZVG) eingesetzt. Mit mehr Grünflächen, Pflanzen und Blumen in den Kommunen lasse sich das Lebensumfeld der Bevölkerung deutlich verbessern, so der Branchenverband.

„Grüne Infrastruktur hat eine zentrale Bedeutung für die Lebensqualität in städtischen Lebensräumen. Dies spiegelt sich in der Reduzierung von Feinstaub und Luftverschmutzung generell, aber auch in einer positiven Ansprache des ästhetischen Empfindens durch Pflanzen und Blumen wider und nicht zuletzt in einem verbesserten Stadtklima“, erklärt der ZVG.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Welche Kreise der Wirbel um die gentechnisch veränderten orangefarbenen Petuniensorten in Züchtung, Handel, Produktion und beim Endverbraucher ziehen wird, ist noch unklar. Selecta befürchtet, dass Züchter in der...

Mehr

Vorgarten oder Vorhölle? Nicht nur in Deutschland geht der Trend seit einigen Jahren hin zu Steinvorhöfen (das Wort Garten verbietet sich). Das hat den Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) auf den...

Mehr

Seit 200 Jahren gibt es die Gärtnerei Tewes in Hamm – eine lange Zeitspanne, die auch in einer traditionsreichen Branche wie dem Gartenbau eine wirkliche Ausnahme und damit eine „Good News“ ist. Funktioniert hat das nur...

Mehr