250 Millionen Schnittblumen zum Muttertag

0

Der Vermarkter Royal FloraHolland hat ein erstes Resümee gezogen: In der Woche vor dem Muttertag lagen die Umsätze rund 60 Prozent höher als gewöhnlich.

Royal FloraHolland: 135 Millionen Euro Umsatz zum Muttertag

Zirka 135 Millionen Euro setzt der niederländische Vermarkter in den sieben Tagen vor dem Ehrentag aller Mütter um. In einer gewöhnlichen Woche liegen die Umsätze bei 80 Millionen Euro. Da der Blumenstrauß immer noch das beliebteste Geschenk bleibt, verkauft die Royal FloraHolland rund 250 Millionen Schnittblumen zum Muttertag, aber auch 20 Millionen Zimmer- und 20 Millionen Gartenpflanzen.

Rosen bleiben Renner zum Muttertag

Rosen bleiben der Renner zum Muttertag. Rund 80 Millionen Stück handelt die Royal FloraHolland alleine zu diesem Anlass. Die Farben Rot und Rosa sind besonders angesagt. Aber auch Schnitt-Gerbera, Nelken, Freesien, Lilien und Chrysanthemen sind im Kommen. Ebenso wie Lisianthus, Anthurien, Pfingstrosen, Hortensien und Orchideen.

Bei den Zimmerpflanzen spielen die Topforchideen die erste Geige. Topfrosen, Topfanthurien, Kalanchoe, Topfhortensien und Campanula sind auch beliebt. Wer Gartenpflanzen zum Muttertag verschenkt, greift gerne zu Zantedeschien, Bougainvillea, Solanum, Fuchsien, Mandevillen und Buchsbaumkugel.

Weitere Informationen rund um das Muttertagsgeschäft verschiedener Vermarkter der grünen Branche finden Sie in der kommenden TASPO.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr