Bio-Anbau: starkes Pflanzenwachstum

0

Mack bio-agrar bietet seine Produkte sowohl für Profi- als auch private Anwender an. Foto: Mack bio-agrar

Mack bio-agrar (Fellbach) steht für biologische Pflanzenpflege und Ernährung. Auf der IPM präsentiert das Unternehmen unter anderem sein Einstiegspaket in den biologischen Anbau.

Dieses besteht aus dem Düngegranulat „AMN Natural Activ-bio 7–3–7“ mit Mykorrhiza, dem flüssigen Konzentrat „AMN Powerdünger 7–2–3“ und „AMN Fusek“, das als flüssiges Hilfsmittel zur vorbeugenden Stärkung der Pflanze über das Jahr eingesetzt wird.

Mykorrhiza-Pilze für einen lebendigen Boden

Für einen lebendigen Boden habe sich der gekörnte organische Dünger „AMN Natural Activ-bio 7–3–7“ bewährt, der eine Vielzahl aktiver Mykorrhiza-Bodenpilze enthält. Neu ist die rein pflanzliche Variante „AMN Natural Vegetal 6–2–6“. Beide Produkte führen laut Mack bio-agrar zu verbesserter Wuchsleistung, erhöhter Nährstoffaufnahme sowie gesteigerter Resistenz gegen abiotischen Stress und zeichnen sich durch ihre Langzeitwirkung aus.

Die optimale Ergänzung zur Ernährung und Pflege der Kulturen über das Jahr sollen die flüssigen AMN Konzentrate „AMN Optifer“ (organisches Eisenchelat), „AMN Powerdünger 7–2–3“ (Ernährung und Vitalisierung) und „AMN Fusek“ (widerstandsfähige Pflanzen) sein.

Kontakt: Halle 3.0, Stand 3A69

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr