Downloads: Restverunkrautung bekämpfen

0

Vielfach steht noch eine Altverunkrautung auf den nicht bearbeiteten Anbauflächen. Aufgrund der günstigen Witterung und des fast nicht vorhandenen Winters konnten sich viele Unkräuter über den Winter gut weiter entwickeln. Viele dieser Unkräuter werden bei einer anstehenden Bodenbearbeitung untergepflügt oder anderweitig untergearbeitet. 

Ein Teil der einjährigen Unkräuter wird damit eliminiert werden. Aber besonders Wurzelunkräuter wie beispielsweise Quecke, Ampfer oder Disteln treiben dann gerne aus den unterirdischen Rhizomen wieder neu aus.

Hier bietet es sich an, diese bei der weiterhin gemeldeten Witterung eventuell mit einem ausgewiesenen Totalherbizid frühzeitig wurzeltief zu bekämpfen. Für diesen Einsatzzweck sind in Gemüsekulturen diverse glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel zugelassen. Eine Übersicht der zugelassenen Mittel können Sie nachfolgend als PDF downloaden (siehe auch TASPO 9/2014). (ts)

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr