Gartenbau: weniger Betriebe in Baden-Württemberg

0

Knapp ein Zehntel der 2016 in Baden-Württemberg erfassten Gartenbau-Betriebe baut schwerpunktmäßig Gemüse im Freiland an. Foto: Pixabay

Rund 4.700 Gartenbau-Betriebe hat das Statistische Landesamt Baden-Württemberg für das vergangene Jahr erfasst – deutlich weniger als bei der letzten Erhebung 2005. Gleichzeitig hat sich die von ihnen kultivierte gärtnerische Nutzfläche vergrößert.

Rund ein Fünftel weniger Gartenbau-Betriebe als 2005

Mit etwa einem Fünftel gibt das Statistische Landesamt den Rückgang bei der Zahl der registrierten Gartenbau-Unternehmen an, während die gärtnerische Nutzfläche gegenüber der letzten Erfassung vor zwölf Jahren um rund ein Zehntel zugenommen hat. Genauere Angaben lassen sich aus der Statistik allerdings nicht ableiten, da sich gegenüber der letzten systematischen Registrierung die Kriterien wesentlich geändert haben.

Zu den 4.700 aktuell erfassten Gartenbau-Betrieben in Baden-Württemberg zählen nur solche, die ihren Umsatz hauptsächlich mit der Erzeugung gärtnerischer Produkte – Gehölze, Schnittblumen, Zier- und Heilpflanzen, Baum- und Beerenobst, Gemüse sowie Pilze – erwirtschaften.

Über die Hälfte der Gartenbau-Betriebe in Baden-Württemberg zählt zum Obstbau

Den mit 54 Prozent zahlenmäßig größten Anteil nehmen hier die Obstbaubetriebe ein, gefolgt von Gemüse- und Erdbeererzeugern (neun Prozent) sowie Schnittblumen- und Zierpflanzenproduzenten (acht Prozent). Auf Baumschulen entfallen drei Prozent. Gut 25 Prozent der erfassten Gartenbau-Unternehmen in Baden-Württemberg zählt das Statistische Landesamt zu den Mischbetrieben und somit zur Kategorie „Sonstige“.

Wie bei den Betrieben, hat der Obstbau in Baden-Württemberg auch flächenmäßig die Nase vorn – etwa die Hälfte der gesamten gärtnerischen Nutzfläche des Bundeslandes entfällt auf die Produktion von Kern- und Steinobst wie Äpfel, Birnen und Kirschen. Weitere 36 Prozent der Fläche nimmt der Freilandgemüsebau ein mit Spargel, Salaten und Erdbeeren als wichtigsten Kulturen.

Gehölze und Strauchbeeren nehmen je fünf Prozent der gärtnerischen Nutzfläche ein

Jeweils weitere fünf Prozent der gärtnerischen Produktionsfläche nehmen Strauchbeeren und Gehölze ein. Die übrigen fünf Prozent entfallen auf alle übrigen Gartenbau-Kulturen sowie den Anbau unter Glas oder Folie von Gemüse, Jungpflanzen, Schnittblumen und Zierpflanzen.

Nach den Erhebungen des Statistischen Landesamtes kommen zu den 4.700 Gartenbau-Unternehmen im engeren Sinn noch weitere 3.700 Betriebe in Baden-Württemberg hinzu, bei denen der Schwerpunkt auf Landwirtschaft liegt und die nebenbei gärtnerische Produkte erzeugen.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr