IGA Berlin: Botanische Gärten präsentieren sich

0

Mitglieder des Verbands Botanischer Gärten zeigen in der 14. IGA-Hallenschau unter anderem eine Auswahl tropischer Nutzpflanzen. Foto: DBG

Botanische Gärten und die Vielfalt ihrer Pflanzensammlungen stehen im Zentrum der 14. Hallenschau auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) in Berlin. Noch bis zum 23. Juli gewähren Mitglieder des Verbands Botanischer Gärten Einblicke in ihre jeweiligen Kostbarkeiten.

Botanische Gärten zeigen Pflanzenschätze aus aller Welt auf der IGA Berlin

Eingebettet in das Hallenthema „Ein Meer aus Pflanzen“ sind die „Schätze“ der botanischen Gärten auf 15 Beeten nach unterschiedlichen Klimazonen arrangiert: von den Bewohnern der Sümpfe Floridas über die Trockenwälder Madagaskars bis hin zu skurrilen Gewächsen aus der Wüste Namibias und vom Ende der Welt aus Neukaledonien.

Rhododendren aus Borneo gehören ebenso dazu wie eine Auswahl tropischer Nutzpflanzen. Tafeln mit kurzen Texten erläutern das umfangreiche Aufgabenspektrum der Botanischen Gärten und verdeutlichen den Wert und die Bedeutung der pflanzlichen Vielfalt.

Zweimal Großes Gold für Ausstellungsteam des Verbands Botanischer Gärten

Für sein überzeugendes Gartenschau-Debüt erhielt das Ausstellungsteam des Verbands Botanischer Gärten gleich zwei Große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG): für „die äußerst animative informelle Interpretation der Erlebnisvielfalt botanischer Themen“ und „für die beeindruckenden Darstellungsformen globaler Pflanzengesellschaften und Biotope vor evolutionärem Hintergrund, getragen von engagierter Wissensvermittlung und ausgeführt mit großer botanischer Sorgfalt“.

Weitere Große Goldmedaillen vergab die DBG an Produktionsbetriebe aus verschiedenen Teilen Deutschlands, die die 14. Hallenschau mit außergewöhnlichen Pflanzen ergänzen. So bekam Manfred Entemann (Berlin) die Edelmetall-Auszeichnung „für eine Hosta-Präsentation in Spitzenqualität und unglaublicher Vielfalt“. Entemann zeigt eine umfangreiche Auswahl seiner insgesamt 820 Arten und Sorten.

Laubschöne Rhododendren und Echinodorus-Pflanzen auf der IGA ausgezeichnet

Zu den Preisträgern gehören außerdem die Ernst Stöckmann Baumschulen (Bad Zwischenahn), die „für die Rhododendron-Präsentation ‚Die Wilden kommen‘ – Laubschönheiten in einmaliger Qualität und nicht gekannter Vielfalt“ prämiert wurden.

Je eine Große Goldmedaille der DBG holten sich darüber hinaus Elke und Tomas Kaliebe (Müncheberg) – „für ein großes Echinodorus-Sortiment in außergewöhnlich guter Qualität“ sowie „für Echinodorus-Neuheiten in allerbester Qualität“. Sechs Neuheiten dieser Teichpflanze hat Kaliebe gezüchtet, während seine Frau 18 verschiedene Echinodorus-Sorten in der 14. IGA-Hallenschau zeigt.

IGA-Hallenschau: Ehrenpreis für Karnivoren in bester Qualität

Zusätzlich gab es noch einen Ehrenpreis der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin, der „für eine Auswahl von Karnivoren in bester Qualität, die einen guten Einblick in die Vielfalt der Pflanzenfamilie bietet“ an Gartenbau Weilbrenner (Freinsheim) ging.

Darüber hinaus heimsten die elf Aussteller der 14. IGA-Hallenschau 100 Gold-, 33 Silber- und 16 Bronzemedaillen ein.

 
Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr