Spargel-Nachfrage deutlich geringer als in den Vorjahren

1

Die Spargelsaison um einige Tage verlängert haben in diesem Jahr mehr Produzenten und Händler als sonst. Das teilt die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) mit. Grund dafür sei die überwiegend kalte, nasse und sonnenarme Witterung im April und Mai. Der ungewöhnliche Saisonverlauf spiegele sich zudem bei den Spargelpreisen wider. 

So sei der durchschnittliche Verbraucherpreis zum Saisonende gefallen anstatt wie sonst üblich zu steigen. Frischer Spargel war damit in der 24. und 25. Woche billiger zu haben als in den Wochen davor. Nur in diesen beiden Wochen lag der durchschnittliche Verbraucherpreis in dieser Saison laut Information unterhalb des Vorjahres. Insgesamt mussten die Verbraucher 2013 mehr Geld für frischen Spargel ausgeben als im Vorjahr.

Bereits im April habe der durchschnittliche Verbraucherpreis mit 8,66 Euro pro Kilo um 17 Prozent höher gelegen als im Vorjahr. Im Mai war Spargel aufgrund der eingeschränkten Warenverfügbarkeit ebenfalls teurer als im Vorjahr, die Verbraucher mussten durchschnittlich 6,38 Euro pro Kilo und damit zehn Prozent mehr als im Mai 2012 bezahlen. Da im Juni die zuvor fehlenden Mengen auf den Markt kamen, könnte der Verbraucherpreis laut AMI hier niedriger liegen als im Vorjahr. Nach vorläufigen Angaben mussten die Verbraucher durchschnittlich 5,66 Euro pro Kilo ausgeben, zehn Prozent weniger als 2012.

Die Nachfrage nach Spargel fiel im April und Mai deutlich schwächer aus als in den Vorjahren, so die AMI. Schuld daran seien das eingeschränkte Angebot, die hohen Preise und auch die wenig konsumfördernde Witterung. So kauften die privaten Haushalte im April nur 28 Kilo Spargel je 100 Haushalte und damit 44 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Mai habe sich der Rückstand auf gut vier Prozent reduziert, die Einkaufsmenge war mit 102 Kilo je 100 Haushalte aber die niedrigste der vergangenen acht Jahre. (ts/ami)

 

Leserkommentare


  1. Herzlichen Glückwunsch Taspo!
    Das ist eine Leistung, zu der wir als Dümmen Orange ganz herzlich gratulieren.
    Wir sind gespannt auf die Geschichten, die wir in diesem Jahr zu lesen bekommen und ebenso auf die Zukunft. Wie wird die Taspo wohl zum 160sten, 170sten.... Geburtstag aussehen? Spannend!
    -12
    115 127

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr