Markenwechsel: Viking wird zu Stihl

0

Die Hauptverwaltung der Andreas Stihl AG & Co. KG in Waiblingen. Foto: Stihl

Aus zwei mach eins – ab 2019 will Stihl das gesamte Produktsortiment des Gartengeräteherstellers Viking ausschließlich unter der Marke Stihl vertreibe. Die Unternehmensgruppe erhofft sich von dem Markenwechsel, die Absatz- und Umsatzpotenziale für das Viking-Sortiment auch international noch besser ausschöpfen zu können.

Gesamtsortiment von Stihl und Viking soll erhalten bleiben

Im Gegensatz zur weltweit agierenden Marke Stihl beschränkt sich Viking derzeit auf den europäischen Markt. Das Gesamtsortiment beider Marken soll im Zuge der Umstellung unverändert erhalten bleiben, teilt die Unternehmensgruppe mit.

„Mit der Integration beider Produktsortimente in eine Marke schaffen wir für den servicegebenden Fachhandel und den Kunden klare Orientierung und mehr Transparenz. Außerdem erweitern wir die Sortimentskompetenz der Marke Stihl“, so Norbert Pick, Vorstand Marketing und Vertrieb. Pick stellt in diesem Zusammenhang neue Produkte und Features in Aussicht.

Keine Änderungen bei Garantie, Ersatzteilen und Service für Viking Produkte

Unverändert sollen trotz des Markenwechsels die Regelungen bezüglich Garantie, Ersatzteile und Service für die Viking Produkte bleiben. Kunden könnten für erworbene Viking Geräte deshalb weiter „auf die bewährten Leistungen des Fachhandels zählen“, verspricht der Stihl Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora.

Bereits 2008 hatte die Stihl Gruppe im Zuge einer Sortimentsneuordnung alle handgetragenen Elektrogeräte von Viking unter der Marke Stihl angeboten – was nach Angaben der Unternehmensgruppe ein deutliches Absatzplus bei diesen Produktgruppen zur Folge hatte.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Eigentlich arbeitet Marco Tidona als Software-Entwickler. Ein Zufall brachte ihn dazu, sich mit der Urban Farming-Szene in New York vertraut zu machen. Jetzt führt Tidona aponix – ein vertikales Anbau-System für den...

Mehr

Mammutblatt und afrikanisches Lampenputzergras sind auf der EU-Liste der invasiven Arten gelandet. Eine Entscheidung, die laut Zentralverband Gartenbau (ZVG) revidiert werden muss.

Mehr

Ein Blick auf die jüngere Vergangenheit des Zierpflanzenbaus zeigt: Es gibt Nachfolgen innerhalb oder außerhalb der Familien, Übernahmen und Eingliederungen der Flächen in andere Unternehmen sowie Verpachtungen. Was es...

Mehr