ZVG: Mertz kritisiert EU-Zulassungspolitik

0

Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, findet in einem Interview mit Agra-Europe deutliche Worte für die EU-Politik. Auf Ebene des Pflanzenschutzes würden seiner Meinung nach Zulassungen nicht mehr wissenschaftlich fundiert ausgesprochen, sondern auf der Basis politischer Opportunität.

Gartenbau beobachtet Diskussion um Pflanzenschutz mit Sorge

Diesen Umstand habe die auf 18 Monate befristete Zulassung des Herbizids Glyphosat auf EU-Ebene deutlich bestätigt. Überhaupt betrachte ZVG-Chef Mertz die derzeitige Pflanzenschutzdebatte, wie sie in Europa geführt wird, im Hinblick auf den Gartenbau mit Sorge. Nationale Sonderwege in der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln müssten dringend vermieden werden.

Der Bundespolitik falle nun die Aufgabe zu, die korrekte Umsetzung des Nationalen Aktionsplans „Nachhaltiger Pflanzenschutz“ zu gewährleisten. Demnach müssen für jedes Anwendungsgebiet drei Wirkstoffe zur Verfügung stehen.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Die Gärtnersiedlung Rain am Lech entwickelt sich ständig weiter. Die Gewächshausflächen wurden erheblich erweitert, aber jetzt konnten viele Betriebe weitere Flächen erwerben, sodass bis zum Jahr 2020 laut einer Erhebung...

Mehr

Aktuell steht die Baumschulwirtschaft mit regionalen Aktionstagen und Messen wie der Oldenburger Vielfalt oder florum im Rampenlicht. Doch auch der Strukturwandel ist für die Betriebe weiter Thema, ebenso wie das...

Mehr

Vor zwei Monaten wurde Knut Steffen auf dem Bayerischen Marketingtag in Würzburg noch feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet – jetzt ist der Marketingberater und Fachjournalist im Alter von nur 64 Jahren...

Mehr