Recht: Bei Werbung mit Prüfzeichen müssen Kriterien angegeben werden

0

Werbung mit Prüfzeichen muss bestimmte Kriterien erfüllen, hat der BGH entschieden. Foto: Andrey Popov/Fotolia

Rechtsanwalt Dr. Peter Schotthöfer. Foto: privat

Wer mit Testergebnissen wirbt, die sein Produkt erreicht haben, muss die Fundstelle des Tests angeben. 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass auch bei der Werbung mit Prüfzeichen nähere Angaben zu dem Prüfzeichen, also zum Beispiel die der Prüfung zu Grunde liegenden Kriterien, gemacht werden müssen.

Prüfzeichen zeigt, dass Ware von neutralem Dritten geprüft wurde

Ein Prüfzeichen sei ein Indiz dafür, dass ein neutraler, kompetenter Dritter die beworbene Ware objektiv und nach sachgerechten Kriterien überprüft habe.

BGH vom 21. Juli 2016; Az. I ZR 26/ 15, IPRB 2017, S. 7

Dr. Peter Schotthöfer ist Rechtsanwalt in der Anwaltskanzlei Dr. Schotthöfer & Steiner in München.

Weitere Artikel zum Thema Recht lesen Sie jede Woche in der TASPO.

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr