Recht: Bundesarbeitsgericht verschärft Prüfungsmaßstab

0

Der Prüfungsmaßstab für das AGG ist laut Bundesarbeitsgericht die überwiegende Wahrscheinlichkeit eines Verstoßes. Foto: Pixabay

Rechtsanwältin Kirsten Weigmann. Foto: privat

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) muss im Streitfall derjenige, der einen Verstoß gegen das AGG behauptet, mindestens Indizien für einen solchen Verstoß vortragen. Liegen ausreichend Indizien vor, so trägt die Gegenseite die Beweislast dafür, dass ein Verstoß gegen das AGG trotz der vorgetragenen Indizien nicht vorliegt, § 22 AGG.

Die Indizien müssen allerdings so aussagekräftig sein, dass sich mit überwiegender Wahrscheinlichkeit hieraus ein Verstoß gegen das AGG ableiten lässt. Die bloße Möglichkeit eines Verstoßes reicht nicht aus.

Schwerbehinderter Kläger hatte mehrfach erfolglos um Erhöhung seiner Arbeitszeit gebeten

Der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 26. Januar 2017 liegt folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger ist als schwerbehinderter Mensch anerkannt und arbeitet in Teilzeit für den beklagten Arbeitgeber. Er hatte mehrfach um Erhöhung seiner Arbeitszeit gebeten. Im Juni 2013 verteilte der Beklagte insgesamt 66,5 Stunden an seine Teilzeitmitarbeiter, nicht allerdings an den Kläger und einen weiteren Mitarbeiter, der erst kurz zuvor bei dem Beklagten begonnen hatte.

Der Kläger verlangte mit seiner Klage die Erhöhung seiner Arbeitszeit und in der Berufungsinstanz zusätzlich unter Berufung auf § 15 AGG die Zahlung eines Schadenersatzes in Höhe der ihm entgangenen Vergütung. Er begründete seinen Antrag damit, dass er wegen seiner Schwerbehinderung benachteiligt worden sei.

Das Landesarbeitsgericht (LAG) sprach dem Kläger Schadenersatz mit der Begründung zu, dass die vorgetragenen Indizien die Möglichkeit einer Benachteiligung wegen der Schwerbehinderung vermuten lassen und der Beklagte diese Annahme nicht widerlegt habe.

Vom Kläger vorgetragene Indizien müssen aussagekräftig sein

Das BAG stellte jedoch fest, dass die Möglichkeit einer Benachteiligung nicht ausreiche, um von einem vom Arbeitgeber zu widerlegenden Verstoß auszugehen. Die vom Kläger nach § 22 AGG vorgetragenen Indizien müssen so aussagekräftig sein, dass das Gericht von der überwiegenden Wahrscheinlichkeit eines Verstoßes ausgehen muss.

Zu einer überwiegenden Wahrscheinlichkeit hatte das LAG keine Feststellung getroffen, sodass der Rechtsstreit zu weiteren Ermittlungen an das LAG zurückverwiesen wurde.

Urteil des BAG vom 26. Januar 2017, Az. – 8 AZR 736/15.

Kirsten Weigmann ist Rechtsanwältin in Hannover.

Weitere Artikel zum Thema Recht lesen Sie jede Woche in der TASPO.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat sich erneut gegen Glyphosat ausgesprochen. Damit sagt die Politikerin nicht nur dem Vorschlag der EU-Kommission, das umstrittene Herbizid für weitere zehn Jahre zuzulassen,...

Mehr

Wie viel Auswahl braucht der Kunde? Wie breit und wie tief sollte das Sortiment in einem Gartencenter sein? Jörg Sylvester, Inhaber eines Gartencenters in Bad Segeberg (Schleswig-Holstein), hat diese Fragen für sich...

Mehr

Klage gegen das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL): Das Umweltinstitut München wirft der Behörde vor, bei der Zulassung von Cyantraniliprol und Flupyradifuron ihre Auskunftspflicht verletzt...

Mehr