Recht: Probezeitkündigungsfrist eindeutig vereinbart

0

Der Arbeitsvertrag ist so auszulegen, wie ein durchschnittlicher, nicht rechtskundiger Arbeitnehmer ihn versteht. Foto: redaktion 93/Fotolia

Rechtsanwältin Kirsten Weigmann

Während der Probezeit von längstens sechs Monaten kann in der Regel ein Arbeitsverhältnis mit einer gekürzten Kündigungsfrist gekündigt werden. Ist im Arbeitsvertrag selbst nur eine einzige Kündigungsfrist enthalten und kein eindeutiger Hinweis darauf, dass diese Kündigungsfrist erst nach der Probezeit greifen soll, so kann der Arbeitgeber auch während der Probezeit nur mit der vertraglich vereinbarten Frist kündigen.

Dem Kläger war während der vereinbarten Probezeit mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt worden. In seinem Arbeitsvertrag war ergänzend auf einen Manteltarifvertrag Bezug genommen worden, welcher eine Kündigungsfrist von zwei Wochen während einer vereinbarten Probezeit vorsah. Ohne nochmalige ausdrückliche Bezugnahme auf den Manteltarifvertrag war im Arbeitsvertrag eine Probezeit von sechs Monaten ausdrücklich vereinbart.

Bundesarbeitsgericht entscheidet zugunsten des Klägers

Zudem war – ebenfalls ohne Verweis auf den Manteltarifvertrag – für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Monatsende festgeschrieben. Der Kläger verlangte die Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis mit der im Arbeitsvertrag festgelegten längeren Frist zu kündigen war (und ihm damit 1,5 Gehälter mehr zustehen).

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) gab dem Kläger Recht: Der Arbeitsvertrag, der als Allgemeine Geschäftsbedingung vom Arbeitgeber vorformuliert war, ist so auszulegen, wie ein durchschnittlicher, nicht rechtskundiger Arbeitnehmer ihn versteht.

Allgemeine Bezugnahme auf Manteltarif ohne Auswirkungen auf Dauer der Kündigungsfrist während der Probezeit

Der Arbeitnehmer musste im konkreten Fall nicht damit rechnen, dass die allgemeine Bezugnahme auf den Manteltarifvertrag Auswirkungen auf die Dauer der Kündigungsfrist während der Probezeit hat. Nach dem Wortlaut des Vertrages und dessen Systematik war damit die sechswöchige Kündigungsfrist einzuhalten und zwar auch während der vereinbarten Probezeit.

Urteil des BAG vom 23. März 2017 – 6AZR 105/15.

Kirsten Weigman ist Rechtsanwältin in Hannover.

Weitere Artikel zum Thema Recht lesen Sie jede Woche in der TASPO.

 

Leserkommentare


Leider gibt es zu diesem Artikel noch keine Kommentare, schreiben Sie doch den ersten Kommentar!

Diesen Beitrag kommentieren

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

In den Medien ist das Thema illegale genveränderte (GVO) Petunien nach wie vor präsent – allerdings fällt dabei oft unter den Tisch, wie engagiert die einzelnen Züchter darauf reagieren und wie sie sich dafür einsetzen,...

Mehr

Sechs Tonnen Bio-Minigurken musste Gärtner Franz Hagn aus dem unterfränkischen Segnitz innerhalb kürzester Zeit zum Discountpreis an Direktkunden verschleudern. Sonst wäre die Ware vernichtet worden. Er hadert mit...

Mehr

Drei neue Standorte erwirbt Dehner durch die Übernahme der Gartencentergruppe Münsterland. Sie liegen in Münster, Osnabrück und Rheine. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Mehr