Bildergalerie: Europas preisgekrönte Gärten

0

In der Kategorie „Beste Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“ belegte den ersten Platz der Peterhof in St. Petersburg. Foto: Ed Bennis

Bei den Nominierten und vor allem bei den Gewinnern von Gartenpreisen spiegelt sich stets auch der aktuelle Trend wider. So spielte neben dem Klimawandel der Schutz historischer Gärten in diesem Jahr bei der Vergabe der Europäischen Gartenpreise eine wichtige Rolle – Anregungen für Planer und Gärtner inklusive.

Beispiele für die Wiedergeburt zerstörter oder vernachlässigter Gärten

In der Kategorie „Historische Gärten“ etwa sind zwei der drei diesjährigen Gewinner des Europäischen Gartenpreises – der von der Stiftung Schloss Dyck und dem European Garden Heritage Network (EGHN), unterstützt von der Baumschule Lorenz von Ehren, vergeben wird – beeindruckende Beispiele für die Wiedergeburt zerstörter oder vernachlässigter Gärten.

Der dritte Gewinner zeigt, dass eine umsichtige Restrukturierung eines historischen Parks und die zusätzliche Einbindung moderner Gestaltungselemente faszinierende Ergebnisse erzielen können.

Gärten bieten neue Grünflächen, Chancen und Lebensqualität

Vergleicht man die Preisträger des ersten und der beiden zweiten Preise der Kategorie „Zeitgenössische Gärten und Parks“ miteinander, so könnten sie kaum unterschiedlicher sein: die Umgestaltung eines riesigen Industriegeländes in Turin, ein Garten rund um die Konzerthalle in Kattowitz und ein öffentlicher Dachgarten in London. Aber sie alle haben eines gemeinsam: Sie bieten neue Grünflächen, Chancen und Lebensqualität an ungewöhnlichen und unerwarteten Orten.

Der diesjährige Sonderpreis der Stiftung Schloss Dyck konzentrierte sich auf Best Practice-Beispiele für Bildungsaktivitäten in historischen Parks oder Gärten. Der Gewinner in der Kategorie „Großräumige grüne Netze und Entwicklungskonzepte“ demonstriert, was eine Stadt tun kann, um sich besser auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten und gleichzeitig die Qualität öffentlicher Räume zu steigern.

Preisträger des Europäischen Gartenpreises 2017 im Überblick

In der Kategorie „Beste Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“ belegte den ersten Platz der Peterhof in St. Petersburg. Die Gärten von La Ballue in Bazouges-la-Pérouse (Bretagne) erhielten einen zweiten Preis. Einen weiteren zweiten Preis bekam die Restrukturierung des Friedhofs De Nieuwe Ooster (Neugestaltung durch Karres en Brands) in Amsterdam.

Erstmals gewinnt ein Dachgarten den ersten Preis in der Kategorie „Bestes Design oder Konzept eines zeitgenössischen Parks oder Gartens“: Crossrail Place Roof Garden in London (Design von Gillespies und von Foster + Partners). Parco Dora in Turin (Gestaltung von Latz + Partner), der aus Turins größter innerstädtischer Industriebrache hervorging, erhielt einen der beiden zweiten Preise. Wohlverdient auch der zweite 2. Preis für Nospr Gardens (Gestaltung durch Konior Studio) in Kattowitz.

Der „Sonderpreis der Stiftung Schloss Dyck“, der in diesem Jahr Bildungsaktivitäten in historischen Parks oder Gärten in den Mittelpunkt rückt, wurde verliehen an den Gothenburg Botanical Garden in Schweden.

Der erste Preis für „Großräumige grüne Netze und Entwicklungskonzepte“ ging nach Kopenhagen für das Programm zur Klimaanpassung.

Bildergalerie: Gewinner des Europäischen Gartenpreises 2017

In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die Gärten und Konzepte, die in diesem Jahr mit dem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet wurden.

  • Die Stadt Kopenhagen bekam für das Programm zur Klimaanpassung den ersten Preis in der Kategorie „Großräumige grüne Netze und Entwicklungskonzepte“. Foto: Ursula Bach

     

  • „Sonderpreis der Stiftung Schloss Dyck“ für den Gothenburg Botanical Garden in Schweden. Foto: Stadt Göteborg

  • Platz 1 in der Kategorie „Beste Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“: Peterhof in St. Petersburg. Foto: Ed Bennis

  • Platz 2 in der Kategorie „Beste Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“: Gärten von La Ballue in Bazouges-la-Pérouse (Bretagne). Foto: Y. Monel-93

  • Platz 2 in der Kategorie „Beste Weiterentwicklung eines historischen Parks oder Gartens“: Restrukturierung des Friedhofs De Nieuwe Ooster. Foto: Karres en Brands

  • 1. Platz in der Kategorie „Bestes Design oder Konzept eines zeitgenössischen Parks oder Gartens“: Crossrail Place Roof Garden in London. Foto: Gillespies

  • 2. Platz in der Kategorie „Bestes Design oder Konzept eines zeitgenössischen Parks oder Gartens“: Parco Dora in Turin. Foto: Ornella Orlandini

  • Platz 2 in der Kategorie „Bestes Design oder Konzept eines zeitgenössischen Parks oder Gartens“: Nospr Gardens in Kattowitz. Foto: Krzysztof Krzeminski

  • Europäischer Gartenpreis 2017
 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment

Benutzeranmeldung

TASPO Login

TASPO NEWSLETTER

Newsletter abonnieren

Meistgelesene Artikel

3

Über mehrere Wochen hinweg führte TASPO Online eine Umfrage unter den Lesern durch, was sie als die Hauptaufgabe der Verbände sehen, wie sie die derzeitige Ausführung bewerten würden und ob sie sich gar einen anderen...

Mehr

Bringt Zelus renardii die Wende im Kampf gegen Xylella fastidiosa? Wie Forscher der Universität Bari jetzt per Zufall entdeckt haben, ist das Raubinsekt ein Feind der Wiesenschaumzikade (Philaenus spumarius), die das...

Mehr

Nur noch rund 27.200 Betriebe bewirtschafteten im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt gärtnerische Nutzflächen – 24 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung 2010 (35.700 Betriebe). Gleichzeitig hat sich die...

Mehr